[12tel Blick] Im Dezember 2018

Nach den Weihnachtstagen, die wir aufgrund des Krankseins zu Hause verbrachten, mussten wir unbedingt raus an die frische Luft. Wir liefen eine große Runde durch das Städtle. Schauten uns die Weihnachtsdekoration an und suchten den Standpunkt für den 12tel Blick auf.

Freitag, 28. Dezember 2018 um 15:07 Uhr, 0°C

Der Nebel hüllt das Städtle schon wieder ein und es ist mit 0°C ganz schön kalt. Hätte ich am dritten Advent nicht erst am Abend dran gedacht, dann hätte es hier statt Nebel doch tatsächlich Schnee auf das Bild geschafft. Doch leider habe ich zu spät dran gedacht und dann war der Schnee schon wieder weg.


Die letzten 12tel Blicke für dieses Jahr sammelt Eva.
Ob ich auch nächstes Jahr wieder an der Aktion teilnehme, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Im Moment fällt mir nämlich überhaupt gar kein Standpunkt ein.

Nun wünsche ich Euch einen guten Rusch ins neue Jahr und wünsche Euch alles Gute für 2019.

Liebe Grüße

Anette

[MONATSRÜCKBLICK] Unser Dezember 2018

So zwischen den Jahren lässt man ja gerne das Jahr Revue passieren. Denkt darüber nach, was gut lief und was weniger gut war. Doch bevor ich dies machen werde, kommt hier noch der Rückblick auf unseren Dezember.


Gesehen: Schnee am dritten Advent! Wer hätte das gedacht? Ich nicht und daher war die Überraschung mehr als gelungen. 

Gehört: Neben etlichen Weihnachtsliedern auch das neue Album von Herbert Grönemeyer

Werbung ohne Auftrag, da Titelnennung
Gelesen: "Slow Family - Sieben Zutaten für ein einfaches Leben mit Kindern" von Julia Dibbern und Nicola Schmidt

Getan: Weihnachten zu Hause verbracht, da der kleine Mann sich mit Fieber und einer Mittelohrentzündung und ich mich mit einer Bindehautentzündung plagte.

Gegessen: Zu viele Plätzchen und Lebkuchen. Die Waage hat es mir nicht gedankt....

Getrunken: Keinen einzigen Glühwein, aber dafür einen guten Kinderpunsch.


Geärgert: Über die momentane Situation bei der Arbeit. Wenn ich ehrlich bin, bin ich nicht gerade glücklich dort und ich musste mich jeden Morgen aufraffen, um arbeiten zu gehen. 

Gelacht: "Oh Mama, eine Lichterkette!" So der kleine Mann, als er im Leihauto den Sternenhimmel am Dach entdeckte.

Geplant: Wie wir Silvester verbringen und ein ganz kleines bisschen auch schon etwas das Jahr 2019.

Gewünscht: Dass wir unseren Wünschen etwas näher kommen.

Gekauft: neue Weihnachtsbücher für den kleinen Mann

Geklickt: In den letzten Tagen sehr viel bei Pinterest. Hier findet Ihr meine Pinnwände. 

Wie war denn Euer Dezember?

Liebe Grüße

Anette

☆ Frohe Weihnachten ☆


Bild könnte enthalten: Pflanze, Tisch, Weihnachtsbaum und Innenbereich

 Ich wünsche Euch schöne und entspannte Weihnachtstage, strahlende Augen, leckeres Essen und tolle Momente mit Euren Lieben.

Liebe Grüße

Anette

[XMAS] Unser Weihnachtsfenster im Kinderzimmer


Die dritte Adventszeit in Folge habe ich das Fenster im Kinderzimmer dekoriert. Da mir dieses Jahr jedoch die Zeit fehlte, etwas Neues zu basteln, habe ich die vorhandenen Utensilien verwendet.
Es kamen die Faltsterne vom letzten Jahr wieder ans Fenster und ein paar der Häuser, Tannen und Papiersterne aus dem vorletzten Jahr.




Innerhalb von ein paar Minuten war dann das Fenster fertig dekoriert und der kleine Mann hat seither seine Freude an den bunten Lichtern.


Liebe Grüße

Anette

[FOOD] Marmorkuchen zum 3.Geburtstag


Vor drei Wochen wurde der kleine Mann drei Jahre alt und seither wartet dieser Beitrag auf die Veröffentlichung. Die Zeit rast nur so und für mich ist es manchmal kaum zu glauben, dass wir schon den dritten Geburtstag mit ihm gefeiert haben. Schließlich habe ich manchmal das Gefühl, dass er doch erst auf die Welt kam.
Seither haben wir als Familie viel erlebt und mal schauen, was noch auf uns zukommen wird.


Marmorkuchen
Zutaten für eine Kastenform

50g Zartbitterschokolade
250g weiche Butter
250g Zucker
4 Eier
250g Mehl
6g Backpulver
150g Naturjoghurt
2 EL Kakaopulver
100g Vollmilchschokolade zum Verzieren

1. Die Kuchenform einfetten und mit Mehl bestäuben.

2. Die Zartbitterschokolade über dem Wasserbad schmelzen und zur Seite stellen.

3. Die Butter mit dem Zucker cremig rühren und die Eier nach und nach unterrühren.

4. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit 100g Joghurt abwechselnd unter die Butter-Eier-Masse rühren.

5. Die Hälfte des Teiges in die Kuchenform geben. Die geschmolzene Zartbitterschokolade, das Kakaopulver und der restliche Joghurt zum übrigen Teig geben und kurz unterrühren. 

6. Den dunklen Teig auch in die Kuchenform geben und mit einer Gabel die Marmorierung im Teig herstellen. Die Teigoberfläche glatt streichen.

7. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober- und Unterhitze für ca. 60 Minuten backen. Stäbchenprobe durchführen! Falls der Kuchen an der Oberfläche etwas dunkel werden sollte, dann mit etwas Alufolie abdecken.

8. Den Kuchen etwas in der Form abkühlen lassen, dann stürzen und komplett auskühlen lassen.

9. Die Vollmilchschokolade über dem Wasserbad schmelzen und den Kuchen damit glasieren.


Der Marmorkuchen kam am Geburtstag bei den Gästen gut an und wurde daher für die Feier am Wochenende mit unseren Freunden von mir noch einmal gebacken. Und das Beste ist, dass er auch ein zwei Tage später noch saftig ist und wirklich gut schmeckt.
Das Originalrezept stammt von hier.


Liebe Grüße

Anette

[XMAS] Unser Weihnachtshirsch


Letztes Jahr zur Adventszeit las ich bei Claudi den Beitrag zu ihrem selbstgemachten Weihnachtshirsch. Die Idee fand ich so toll, dass ich sie mir auf meiner Pinnwand bei Pinterest vermerkte. Aber vor lauter Ideen pinnen, habe ich den Weihnachtshirsch leider wieder vergessen. 
Vor ein paar Wochen tauchte er dann aber wieder auf der Pinnwand auf. Und als ich mir überlegte, was alles in den Adventskalender des kleinen Mannes kommt, war klar, dass der 1.Dezember dem Weihnachtshirsch gehört.


So entdeckte der kleine Mann nach dem Aufstehen am Samstagmorgen erst nach einer Weile seinen Adventskalender und war dann sehr überrascht, als ich ihm vorlas, was wir zusammen basteln werden. 
Aus einem Karton schnitt ich dann den Kopf aus und der kleine Mann malte ihn dann mit brauner Farbe an. Nach dem Trocknen malten wir zusammen die Augen und die Nase auf. Er tupfte mit dem Finger weiße Punkte auf den Karton und mit dickem Klebeband befestigte ich dann die Äste. 


Nun hängt er unter dem goldenen Sternenhimmel an der Kinderzimmertür und verbreitet auch dort weihnachtliche Stimmung. 

Liebe Grüße

Anette

[12tel Blick] Im November 2018

Beim Standort für den 12tel Blick hat sich doch einiges getan. Der November zeigt sich von seiner tristen und nassen Seite. 

Donnerstag, 29. November 2018 um 13:17 Uhr, 7°C

Der Blick auf das rote Haus ist fast frei und es hängen nur noch wenige Blätter an den Bäumen und Sträuchern entlang des Baches. 
Es sind viele Fußgänger und Fahrradfahrer unterwegs, da die Schüler nach Hause gehen.


Weitere 12tel Blicke sammelt Eva.

Kommt gut ins Wochenende und habt einen schönen 1.Advent.

Liebe Grüße

Anette 

[MONATSRÜCKBLICK] Unser November 2018

Bevor es unseren Monatsrückblick gibt, muss ich erst einmal die Staubschicht auf der Tastatur wegpusten. Drei Wochen war hier auf dem Blog Funkstille, obwohl ich Euch so viel zeigen wollte. Aber im Moment sind die Nachmittage mit einem übermüdeten kleinen Mann ganz schön anstrengend und die lange To-do-Liste wird auch nicht kürzer.


Gesehen: Wie der kleine Mann strahlend und über beide Backen grinsend durch den Hof des Kindergartens auf mich zu rennt. Da wird es einem warm ums Herz.
Und die ersten Schneeflocken!

Gehört: "Mama, ich bin müde!" Alle Versuche den kleinen Mann zu einem Mittagsschlaf zu überreden sind bisher gescheitert. So hole ich ihn sehr müde vom Kindergarten ab und zu Hause ziehen sich die Nachmittage dann wie Kaugummi. Manchmal waren wir noch eine Runde mit dem Laufrad unterwegs, aber meistens blieben wir zu Hause, da die Müdigkeit auch ganz schlechte Laune mit sich bringt. Was natürlich nur nachvollziehbar ist. 

Werbung ohne Auftrag, da Titelnennung
Gelesen: "Kluftinger" von Volker Klüpfel und Michael Kobr

Getan: Mit dem kleinen Mann seinen ersten Kindergartentag erlebt, mit ihm das erste Mal beim St. Martinsumzug mit gelaufen und ihm zugeschaut, wie er zum ersten Mal alleine Kinderkarussell fährt. 

Gegessen: Geburtstagskuchen des kleinen Mannes

Getrunken: Die letzten Tage mal wieder viel zu wenig.


Geärgert: Über eine Mama, die ihre zwei Kinder in den Kindergarten bringt und mittags beim Abholen uns ganz nebenbei erwähnt, dass beide Krätze haben. Äh Hallo, geht´s noch?! Man bringt doch nicht die Kinder mit einer ansteckenden Krankheit in den Kindergarten. Seither kamen drei weitere Fälle dazu und ich hoffe, dass es sich nicht weiter ausbreitet.

Gelacht: Über den Versuch des kleinen Mannes, das Lied "Cordula Grün" mitzusingen.

Geplant: Den Adventskalender für den kleinen Mann. 

Gewünscht: Dass mein Opa den kleinen Mann noch eine Weile beim Aufwachsen erleben kann. Den ganzen Monat war es ein Auf und Ab und im Moment steht es besser um ihn.

Gekauft: Weihnachtsgeschenke! So früh fertig, war ich schon lange nicht mehr. Jetzt fehlen nur noch die kleinen selbst gemachten Geschenke.

Geklickt: Sehr sehr wenig. Auch zum Kommentieren kam ich so gut wie gar nicht. 


Hattet Ihr einen schönen November?

Liebe Grüße

Anette

[FOOD] Haselnusskuchen mit Zimtstreuseln


Gestern Nachmittag liefen wir nach dem Mittagessen eine große Runde durch das Städtle. Der kleine Mann war mit dem Laufrad und ich zu Fuß unterwegs. Etwas durchgefroren, da der Nebel hartnäckig über dem Städtle lag, kamen wir zu Hause wieder an. Mit einem Stückchen Kuchen und einem warmen Kakao wärmten wir uns wieder auf.


Haselnusskuchen mit Zimtstreuseln
Zutaten für eine Kuchenform

Für die Streusel:
60g geschmolzene Butter
100g Mehl
60g brauner Zucker
1,5 TL Zimt

Für den Rührteig:
250g weiche Butter
225g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
4 Eier
300g Mehl
1 Pck. Backpulver
125g gemahlene Haselnüsse
125ml Milch

1. Die Kuchenform einfetten, bemehlen und das Mehl ausklopfen. 

2. Für die Streusel das Mehl mit dem braunen Zucker und dem Zimt in eine kleine Schüssel geben. Die flüssige Butter darüber geben und alles mit einer Gabel zu Streuseln verarbeiten.

3. Für den Kuchenteig die Butter und den Zucker mehrere Minuten lang cremig rühren.

4. Die Eier nach und nach dazugeben.

5. Das Mehl mit dem Backpulver und den Haselnüssen mischen. Die Mehlmischung und die Milch abwechselnd zum Teig geben. 

6. Die Hälfte des Kuchenteigs in die Form geben und glatt streichen. Die Streusel darüber verteilen und dann die zweite Hälfte des Kuchenteigs darüber geben.

7. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober- und Unterhitze für ca. 60 Minuten backen. Stäbchenprobe durchführen! Dann auskühlen lassen und aus der Form stürzen.


Die Wohnung roch wunderbar nach Zimt und der Kuchen war sehr lecker. Das Originalrezept stammt von hier und wird wohl jedem Zimtfan schmecken.


Habt einen schönen Mittwochabend.

Liebe Grüße

Anette

[12tel Blick] Im Oktober 2018

In den letzten Tagen kam der Herbst mit seinem Schmuddelwetter endlich mal an. Regen, Sturm und Nebel waren die Folge und ehrlich gesagt, habe ich es genossen die Nachmittage mit dem kleinen Mann auch mal bastelnd oder spielend zu Hause zu verbringen. Da hatte ich mit dem Wetter richtig Glück, als ich letzten Freitag den Standort für den 12tel Blick besucht habe.

Freitag, 26. Oktober 2018 um 16:49 Uhr

Der goldene Oktober zeigt sich in seiner Pracht. Das Laub und vor allem der Wald im Hintergrund haben sich das Herbstkleid vollends angezogen.


Weitere 12tel Blicke sammelt Eva.

Kommt gut ins Wochenende.

Liebe Grüße

Anette 

[MONATSRÜCKBLICK] Unser Oktober 2018

Eigentlich hätte dieser Beitrag schon am Montag veröffentlicht werden sollen. Aber im Moment klappt mein Zeitmanagement mal überhaupt nicht. Vieles steht auf meiner To-do-Liste, aber wenig kann ich abhaken.


Gesehen: Einen Marder, der durch unseren Garten stolziert. Zum Glück hatten wir noch nie Probleme mit unseren Autos.

Gehört: "Ich will nicht ins Bett! Ich bin nicht müde!" Täglich hören wir diese Sätze und dabei kann der kleine Mann manchmal vor Müdigkeit schon kaum seine Augen offen halten. Ich dachte, wenn er mal keinen Mittagsschlaf macht, ist das Einschlafen am Abend etwas entspannter. Aber da haben wir uns leider getäuscht. 

Gelesen: "Töchter einer neuen Zeit" von Carmen Korn

Getan: Uns von der Tagesmutter verabschiedet. 

Gegessen: Den ersten Feldsalat, der erste Lebkuchen und die letzten Erdbeeren aus dem Garten.

Getrunken: Tee, der nun in der kalten Jahreszeit wieder gerne von mir getrunken wird.


Geärgert: Oje, wo soll ich da anfangen... 

Gelacht: Innerlich über manch trotzige Reaktion des kleinen Mannes. Mit Humor lässt sich seine Trotzphase manchmal leichter ertragen. 

Geplant: Die Eingewöhnung im Kindergarten. Ich bin ja mal so gespannt! 

Gewünscht: ---

Gekauft: Eine neue Winterjacke für mich und ein paar Winterschuhe für den kleinen Mann. 

Geklickt: Auf der Suche nach Ideen für die Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke.  


Hattet Ihr auch einen schönen Oktober?

Liebe Grüße

Anette

[FOOD] Haselnuss-Waffeln


Ganz spontan habe ich heute Nachmittag ein neues Waffelrezept ausprobiert. Da die Waffeln beim kleinen Mann den Geschmackstest bestanden haben, zeige ich Euch heute Abend noch das Rezept.


Haselnuss-Waffeln
Zutaten für ca. 10 Waffeln

100g Butter
225g Mehl
75g Zucker
3g Backpulver
75g gemahlene Haselnüsse
300ml Milch
3 Eier

1. Die Butter in einem kleinen Topf auf dem Herd schmelzen lassen und zur Abkühlung zur Seite gestellt.

2. Das Mehl mit Zucker, Backpulver und den Haselnüssen in einer Schüssel vermischen.

3. Die Milch mit den Eiern verquirlen und dann die abgekühlte geschmolzene Butter dazugeben.

4. Milch-Eier-Butter-Mischung zur Mehl-Nuss-Mischung geben und zu einem glatten Teig vermengen.

5. Den Teig portionsweise in ein erhitztes Waffeleisen füllen. Die Waffeln goldbraun ausbacken und zum Abkühlen einzeln auf einen Kuchenrost legen. Zum Schluss kann man die Waffeln mit Puderzucker bestäuben.


Liebe Grüße

Anette

[DEKO] Friday Flowerday #8/18


Es ist kurz vor 21 Uhr und ich habe endlich die Muse dazu, den heutigen Beitrag für den Friday Flowerday zu schreiben. Mittlerweile sitze ich auf der Couch, tippe diese Wörter und meine Nerven haben sich nach diesem heutigen Tag wieder erholt. Zur Erklärung schreibe ich nur: Trotzphase!


So haben mir Schokolade und diese Blumen über den Tag geholfen. 


Den Strauß verlinke ich nun noch schnell bei Holunderbluetchen.

Und Euch wünsche ich ein schönes, entspanntes Wochenende.

Liebe Grüße
Anette

[DIY] Die Tage bis zum 1.Kindergartentag zählen

Werbung ohne Auftrag, da Blogverlinkung und Marken erkennbar sind



In weniger als drei Wochen steht für uns ein neues Kapitel in unserem Familienleben an. Der kleine Mann darf nun endlich in den Kindergarten gehen. Und da er es kaum erwarten kann und täglich am Morgen fragt: "Mama, isch heut Kindergarten?", haben wir etwas zusammen gebastelt, was uns vielleicht den Alltag ein bisschen erleichtert.


Der kleine Mann hat natürlich mit seinen fast drei Jahren noch kein Zeitverständnis, wie lange es dauert, bis die drei Wochen vorbei sind. Um diese Zeit im wahrsten Sinne zu begreifen, haben wir zusammen Papierstreifen zurechtgeschnitten und diese zu einer Girlande zusammengeklebt.


Nun darf er jeden Morgen einen Kreis abschneiden. Und wenn er dann Anfang November den letzten Kreis abgeschnitten hat, dann ist er endlich da, der erste Tag als Kindergartenkind.


Die Idee dazu fand ich bei Saskia und war ganz schnell an einem Nachmittag nachgebastelt.

Liebe Grüße

Anette

[BLOG] Über mich und den Blog ...


... erzähle ich Euch heute etwas bei Andrea
Ich freue mich, wenn Ihr mal vorbei schaut. 

Viel Spaß beim Lesen.

Liebe Grüße

Anette

[FOOD] schnelle Apfeltaschen


Heute Morgen habe ich ein neues Rezept mit dem kleinen Mann ausprobiert. Vor einigen Tagen habe ich bei Saskia ein tolles Rezept für Apfeltaschen gefunden. Und da das Ergebnis wirklich super war, habe ich Euch hier das Rezept.


Apfeltaschen aus Blätterteig
Zutaten für ca. 6-8 Stück

1 Rolle frischen Blätterteig
2 kleine oder 1 großer Apfel
2 EL Sahne
3 EL Zucker
Zimt

1. Den Apfel bzw. die Äpfel schälen, entkernen und fein würfeln.

2. Den Blätterteig ausrollen und in gleich große Rechtecke schneiden.

3. Einen Esslöffel von den Äpfeln in die Mitte der Rechtecke füllen. Mit etwas Zucker und Zimt überstreuen und die Taschen diagonal schließen.

4. Mit einer Gabel die offenen Seiten festdrücken.

5. Die Taschen an der Oberseite mit Sahne bestreichen und mit etwas Zucker bestreuen.

6. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober- und Unterhitze für ca. 20 Minuten backen.

7. Etwas abkühlen lassen und wer möchte, kann die Apfeltaschen mit Puderzucker bestäuben.


Mmhh, wie lecker die Apfeltaschen gerochen haben. 
Uns haben sie sehr gut geschmeckt, und da sie so schnell gemacht sind, ist es ein perfektes Rezept für das Wochenende oder für zwischendurch.


Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch.

Liebe Grüße

Anette