[12tel Blick] Im Juli 2017

Hallo Ihr Lieben!

In einer Regenpause besuchten wir letzten Sonntag den Standpunkt für meinen 12tel Blick.

Sonntag, 23. Juli 2017 um 15:14 Uhr

Der Himmel war bedeckt und grau, der Wind pfiff durch das Städtchen und dennoch saßen viele Menschen eisschleckend auf der Treppe zum Gewerbekanal.


Durch eine Stiftung entstand 1452 das Spital, dass als Heim und Krankenhaus diente und Arme, Obdachlose und Schulkinder unterstützte. Aber auch Findelkinder, Waisen und durchziehende Pilger wurden aufgenommen.
1781 wurde das alte Gebäude abgerissen, da es in einem schlechten Zustand war und der heutige Bau wurde 1786 eingeweiht.


Der barocke Bau gleicht den Stadttoren und in der Nische des Giebels steht die Barbarafigur und weiter oben ist das Glockentürmchen.
Heute ist im Doppelbau links die Spitalkirche, die für Werktagsgottesdienste genutzt wird, und rechts im ehemaligen Spital, ist die kirchliche Sozialstation untergebracht.
Doch wir gehen links durch die geschlossene Doppeltüre in das Innere der Spitalkirche.


1807 bekam der Altar überwiegend sein heutiges Aussehen.
Das große Altarbild zeigt die heilige Barbara mit Palmzweig und Schwert und einen Engel, der ihr die heilige Kommunion reicht. Die Marienkrönung zeigt das obere kleinere Bild. 
Links und rechts stehen die Figuren der Stadtpatrone, der heilige Bartholomäus und Martin.




Weitere 12tel Blicke gibt es bei Tabea zu sehen.


Habt ein schönes Wochenende und kommt gut in den August.

Liebe Grüße

Anette

[MONATSRÜCKBLICK] Unser Juli 2017

Hallo Ihr Lieben!

Irgendwie bin ich gerade froh, dass der Juli bald vorbei ist.
Bringt er uns doch den Sommerurlaub näher. Doch bevor es so weit ist, gibt es erst einmal den Monatsrückblick.


Gesehen: Große und kleine Fische, einen Pfau, Erdmännchen, Hasen, Ziegen, ... Mit dem kleinen Mann waren wir im Tierpark Mundenhof in Freiburg. 

Gehört: "Leider können Sie nach ihrer Elternzeit nicht mehr in ihre alte Einrichtung zurück. Sie werden in einen Kindergarten versetzt." 
Vor diesen Worten habe ich mich gefürchtet, da ich so gerne wieder zu meinen Arbeitskolleginnen und in den Hort zurück wollte. Jetzt geht es im Oktober für mich nach acht Jahren wieder zurück in einen Kindergarten.  

Gelesen: " Ein Sonntagskind" von Jan Koneffke

Getan: Den Garten wieder auf Vordermann gebracht. Das Unkraut hatte ihn schon fast erobert.

Gegessen: Irgendwie fällt mir nur Wurstsalat ein. Wir haben ihn an den heißen Tagen gerne gegessen.

Getrunken: Tiroler Kräutertee, da die letzten Tage sich sehr nach Herbst angefühlt haben.


Geärgert: Habe ich mich immer noch bzw. wieder über meinen Arbeitgeber. Mittlerweile weiß ich ja, dass ich nicht mehr zurück in die alte Einrichtung gehen kann. Aber den neuen Arbeitsort und die Arbeitszeiten werden mir erst, wenn ich Glück habe, Mitte August mitgeteilt. Und dabei muss ich die Verträge der Tagesmutter mal fertig machen. Denn der kleine Mann wird ab September bei der Tagesmutter betreut und die müsste auch mal wissen, wann und wie lange er täglich kommt. 
Hoffentlich bin ich beim nächsten Monatsrückblick endlich schlauer!

Gelacht: Über meine Schusseligkeit. 

Geplant: Die ersten Wandertouren für den Urlaub. 

Gewünscht: Dass das Einschlafen am Abend beim kleinen Mann auch mal wieder entspannter abläuft. Und mein Wunsch ging in Erfüllung!

Gekauft: Ein paar Gummistiefel und Schuhe für den kleinen Mann. Der wächst gerade aus allem raus.

Geklickt: Oh, die letzten Tage sehr viel auf Amazon. Aber der Einzelhandel lässt mich zurzeit echt im Stich.

Und wie war bei Euch der Juli?

Liebe Grüße


Anette

[CHILDREN´S BOOK] Der Schwarzwald wimmelt von Katja Schneider

Hallo Ihr Lieben!

Hinter uns liegen zwei Wochen voller Höhen und Tiefen und daher blieb es auf dem Blog still. Doch heute melde ich mich mit einem tollen Kinderbuch zurück.
Denn vor einiger Zeit haben wir vom Silberburg-Verlag ein weiteres Wimmelbuch zugeschickt bekommen.


In Zusammenarbeit mit Kosmos Schwarzwald zeichnete die Künstlerin Katja Schneider ein Wimmelbuch über Deutschlands berühmtesten Wald und Baden-Württembergs beliebteste Urlaubs- und Freizeitregion, den Schwarzwald.


Die Reise startet auf dem Titelbild mit dem Heimatmuseum Hüsli und geht weiter zum Mummelsee. Die Vergangenheit wird im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach bereist und auf dem Münsterplatz in Freiburg herrscht buntes Markttreiben. Eine Abkühlung im Sommer gibt es am und im Titisee und auf Europas größtem Marktplatz in Freudenstadt ist auch so einiges los. Das Kloster Hirsau ist auch im Herbst ein beliebtes Ausflugsziel und der schneereiche Feldberg sowieso. Das Städtchen Hornberg mit dem markanten Eisenbahnviadukt bildet den Abschluss der Reise.


Und immer mit von der Partie ist Anni, das neue Maskottchen des Schwarzwald-Tourismus. Aber auch Bärbel und ihr Hund Waldi, der mit seinem neuen Bollenhut immer gut zu erkennen ist. Bärbels Neffe Leon ist auch dabei und lässt überall seine Papierflugzeuge fliegen. Und dann sind da noch der Uhrenträger, das lustige Eichhörnchen und der diebische Kuckuck.


Das großformatige Pappbilderbuch zeigt viele Menschen, die durch die Jahreszeiten wimmeln und hier und da entdeckt man auch Haus- und Wildtiere aller Art.
Es gibt viele Dinge zum Entdecken und durch die detaillierten Zeichnungen fühlt man sich, als sei man vor Ort. Auch beim mehrmaligen Betrachten entdeckt man immer wieder etwas Neues. Der kleine Mann sucht auch fleißig nach Anni, die ihn durch die Jahreszeiten und Sehenswürdigkeiten begleitet.


Schade finde ich, dass das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof nur mit einem Gebäude und einer großen Wiese gezeigt wird. Eine Übersicht des Museums aus der Vogelperspektive, um all die Schwarzwaldhöfe sehen zu können, hätte ich schöner gefunden. 

Dennoch ist es ein tolles Wimmelbuch, dass auf 16 Seiten Groß und Klein viel Freude bereitet.

Liebe Grüße

Anette

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Zusammenarbeit mit dem Silberburg-Verlag. Vielen Dank für die Bereitstellung des Exemplares. Dennoch gebe ich meine eigene Meinung wieder. 

[FOOD] Erdbeer-Tiramisu

Hallo Ihr Lieben!

Nachdem ich Euch am Dienstag ein Rezept für eine leckere Erdbeer-Himbeer-Marmelade gezeigt hatte, gibt es heute gleich ein weiteres tolles Rezept.
Letztes Wochenende waren wir zum Grillen eingeladen und dafür habe ich ein Erdbeer-Tiramisu vorbereitet.



Erdbeer-Tiramisu

150g Naturjoghurt
500g Mascarpone
1/2 Zitrone
75g Zucker
400g Sahne
200ml Orangensaft
500g Erdbeeren
250g Löffelbiskuit

1. Die Erdbeeren waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden.

2. Den Joghurt mit Mascarpone, Zitronensaft und Zucker zu einer glatten Masse verrühren.

3. Die Sahne steif schlagen und unter die Mascarpone-Creme heben.

4. Löffelbiskuit auf den Boden einer Schüssel auslegen und mit Orangensaft beträufeln. Darauf eine Schicht der Mascarpone-Creme verteilen. Dann Erdbeerscheiben auf der Creme verteilen. Nun wieder mit dem Löffelbiskuit beginnen und die Schichten wiederholen. Abschließen sollte man mit der Creme. 

5. Das Erdbeer-Tiramisu für ca. 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.



Das leckere Rezept stammt von hier und hat uns allen sehr gut geschmeckt. Toll ist bei diesem Tiramisu, dass auch die Kinder davon essen können. Daher kommt es auf jeden Fall in den Rezepteordner unter die Kategorie "so lecker!".


Liebe Grüße


Anette

[FOOD] Erdbeer-Himbeer-Marmelade

Hallo Ihr Lieben!

Bevor die Erdbeersaison zu Ende ist, zeige ich Euch heute ein Rezept für eine leckere Marmelade.
Das erste Glas ist schon leer und im Vorratsschrank stehen zum Glück noch weitere Marmeladengläser.


Erdbeer-Himbeer-Marmelade

500g Erdbeeren (vorbereitet gewogen)
500g Himbeeren (vorbereitet gewogen)
500g Gelierzucker 2:1

1. Die Erdbeeren waschen, putzen und klein schneiden. Die Himbeeren verlesen und beide Früchte pürieren.

2. Das Fruchtmus mit dem Gelierzucker in einem großen Kochtopf gut verrühren und alles unter Rühren bei starker Hitze zum Kochen bringen. Unter ständigem Rühren mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen. Gelierprobe durchführen!

3. In die vorbereiteten Gläser die heiße Masse randvoll füllen und sofort mit dem Deckel verschließen. Für 5 Minuten die Gläser auf den Kopf stellen und dann wieder umdrehen. Wenn es ploppt, ist der Deckel luftdicht verschlossen.


Einen schönen Dienstag wünsche ich Euch.

Liebe Grüße

Anette