[MONATSRÜCKBLICK] Unser Juni 2017

Hallo Ihr Lieben!

Ich hoffe, Ihr hattet ein schönes Wochenende?
Wir haben das Wochenende bei angenehmen Temperaturen so gut wie draußen verbracht.


Gesehen: Die ersten Farbstriche an der Wand und der kleine Mann sitzt mit dem Farbstift etwas entsetzt davor und ... 

Gehört: ... sagt: "Mama ... Oh oh!" Tja, nicht nur auf dem Papier kann man malen. Da war er wohl sehr überrascht, dass es auch auf der Wand hervorragend klappt.

Gelesen: "Das geheime Leben der Bäume" von Peter Wohlleben

Getan: Am Pfingstmontag die Küche gestrichen. Die Oma hatte Zeit und das Wetter war auch nicht so gut. Da wurde die Chance doch gleich genutzt.

Gegessen: Erdbeeren, Erdbeerkuchen, Erdbeereis, Erdbeermarmelade ... Und der kleine Mann kam nun auch auf den Geschmack.

Getrunken: Wasser, Wasser, Wasser ... Anders konnte man die Hitze in den letzten Tagen nicht überstehen.


Geärgert: Das sich mein Arbeitgeber sehr viel Zeit lässt, was meinen Wiedereinstieg in das Berufsleben angeht. Ich hänge immer noch in der Luft und weiß nicht, auf welcher Position ich im Oktober wieder anfange und damit verbunden, wie viele Stunden es dann sein werden. Meine "Wünsche" liegen seit Anfang Mai auf dem zuständigen Schreibtisch. Aber leider tut sich nichts.

Gelacht: Täglich! Der kleine Mann bietet zurzeit aber auch lustige Situationen an. 

Geplant: Ich habe mir mal kurz überlegt, ob ich meinen 30. Geburtstag nächstes Jahr feiern soll. Oder ob wir nicht einfach in Urlaub fahren.

Gewünscht: Dass es mal wieder regnen soll. Vor 11 Tagen kam der letzte Regen vom Himmel und seither hatten wir Temperaturen über 30 Grad und zum Teil auch tropische Nächte. Der Garten ist staubtrocken und die Regentonnen leer. Vielleicht wird mein Wunsch erhört, denn Morgen soll der Regen dann endlich kommen. 

Gekauft: Außer den üblichen Dingen, wie Lebensmittel, Getränke und Drogerieartikel haben wir nichts gekauft.

Geklickt: Ein DIY für ein Malbrett.


Eine schöne letzte Juniwoche wünsche ich Euch.

Liebe Grüße


Anette

[CHILDREN´S BOOK] Der Bodensee wimmelt von Tina Krehan

Hallo Ihr Lieben!

Momentan sind die Wimmelbilderbücher beim kleinen Mann sehr beliebt. Wir haben uns schon einige aus der Bücherei ausgeliehen und es vergeht kein Tag, an dem er sie nicht in den Händen hält und darin blättert. 
So haben wir uns sehr gefreut, als wir vom Tübinger Silberburg-Verlag ein neues Wimmelbuch zugeschickt bekommen haben.


Das neue und fünfte Wimmelbuch von Tina Krehan beginnt auf der Titelseite mit einer bunten Hafenszene in Friedrichshafen. Danach erkundet man die Pfahlbauten in Unteruhldingen und auf der nächsten Seite bewundert man die Blumenpracht auf der Insel Mainau. Die Stadt Meersburg und das Schloss besuchen die vielen Touristen mit der Fähre, in Überlingen geht es in die Therme und auf der Insel Reichenau kann man im Untersee baden. Auf den Pfänder geht es gemütlich mit der Seilbahn. Das bunte Feuerwerk auf dem Seenachtsfest in Konstanz und ein Zeppelinflug über Lindau bilden einen tollen Abschluss.


Und immer mit dabei ist Tom mit seiner Familie, die man auf jeder Seite in verschiedenen Situationen entdeckt. Aber auch einige Menschen können sich sogar selbst im Buch entdecken, da sie sich von der Autorin Tina Krehan porträtieren ließen.


Das großformatige Pappbilderbuch ist auf jeder Seite prall gefüllt mit vielen Dingen zum Entdecken. Besonders die sehr detaillierten Zeichnungen haben es mir angetan. Denn wer schon einmal am Bodensee war, erkennt mit Sicherheit einiges wieder. Auch beim mehrmaligen Betrachten entdeckt man als Erwachsener immer wieder etwas Neues und schmunzelt hier und da über manch lustige Szene.


Nicht nur dem kleinen Mann gefällt das Wimmelbuch sehr. Auch ich schaue es mir sehr gerne mit dem kleinen Mann an. Denn durch die gute Qualität (das Buch wurde in Deutschland gedruckt!), die sehr detailgetreuen Zeichnungen und den vielen tollen und lustigen Details macht es viel Spaß den Bodensee zu entdecken. Und da manche Situationen über mehrere Seiten gehen, kommt auch nach mehrmaligem Anschauen keine Langeweile auf.


Für uns ist es jetzt schon eins unserer Lieblingsbücher.

Liebe Grüße

Anette


Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Zusammenarbeit mit dem Silberburg-Verlag. 
Vielen Dank für die Bereitstellung des Exemplares. Dennoch gebe ich meine eigene Meinung wieder. 

[FOOD] New York-Cheesecake mit Erdbeerspiegel

Hallo Ihr Lieben!

Am Wochenende habe ich eine neue Variante unseres derzeitigen Lieblingskuchen ausprobiert. Sonst gibt es den New York-Cheesecake immer mit einem fruchtig-saurem Himbeerspiegel. Doch wir kommen gerade in den Genuss von sehr vielen Erdbeeren und daher habe ich diese gegen die Himbeeren getauscht. Und der Tausch hat sich auf jeden Fall gelohnt.


New York-Cheesecake mit Erdbeerspiegel
Zutaten für eine 26er Springform

75g Butter
150g Haferkekse
75g Zwieback
Salz
3 Eier
125g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
250g Magerquark
600g Doppelrahmfrischkäse
300g Erdbeeren
1 gestrichener EL Speisestärke

1. Den Backofen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen und die Springform fetten. 

2. Für den Boden die Kekse und den Zwieback in einen großen Gefrierbeutel geben, verschließen und mit einer Teigrolle darüberrollen, bis alles schön fein zerbröselt ist.

3. Die Butter schmelzen und mit einem halben Teelöffel Salz und der Keks-Zwieback-Mischung verrühren. Die Mischung in die Springform geben und zu einem Boden andrücken. Im vorgeheizten Backofen für ca. 10 Minuten backen.

4. Für die Käsecreme die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren. Den Quark und den Frischkäse unterrühren. Die Springform aus dem Backofen nehmen und die Masse darin gleichmäßig verteilen. Bei gleicher Temperatur für weitere 40 Minuten backen.

5. Den Kuchen aus dem Backofen herausnehmen, mit einem Messer vorsichtig vom Springformrand lösen und vollständig auskühlen lassen.

6. Für den Fruchtspiegel die Erdbeeren waschen, putzen, pürieren und durch ein feines Sieb streichen. Aufkochen und die Stärke mit 2 EL kaltem Wasser glatt rühren und in das Erdbeerpüree rühren. Für etwa 1 Minute unter Rühren weiter köcheln. Abkühlen lassen und vorsichtig auf den Käsekuchen verstreichen.

7. Den Kuchen für mindestens zwei Stunden kaltstellen.


Die Kombination aus knusprigen Keksboden, der kühlen Käsecreme und dem süßen Erdbeerspiegel hat uns sehr gut geschmeckt. Auch am nächsten und übernächsten Tag war der Käsekuchen gut gekühlt bei diesem heißen Wetter eine leckere Nachspeise.


Liebe Grüße

Anette

[FOOD] Joghurt-Vanille-Waffeln

Hallo Ihr Lieben!

Letzte Woche habe ich unser neues Waffeleisen mit einem neuen Rezept eingeweiht. 
Denn nicht nur beim kleinen Mann sind Waffeln immer noch sehr beliebt.


Joghurt-Vanille-Waffeln
Zutaten für ca. 10 Waffeln

350g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillepuddingpulver
6 Eier
125ml Sonnenblumenöl
350g Naturjoghurt
3 EL Zucker

1. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Vanillepuddingpulver vermischen.

2. Die Eier mit dem Öl, dem Joghurt und dem Zucker verrühren und unter die Mehlmischung rühren.

3. Aus dem Teig im heißen Waffeleisen goldgelbe Waffeln ausbacken und nach dem Backen mit Puderzucker bestäuben.


Wir haben uns mit den Waffeln und ein paar Erdbeeren aus dem Garten oder wahlweise auch mit selbst gemachten Apfelmus den Nachmittag versüßt.


Vielleicht kann ich Euch damit den Wochenstart versüßen?

Liebe Grüße

Anette

[LESEECKE] Schwarzwälder Hirschwasser - Cartoons von Klaus Karlitzky *Verlosung*

Hallo Ihr Lieben!

Vor einiger Zeit habe ich im Fernsehen einen Bericht über den Grafiker und Cartoonist Klaus Karlitzky gesehen, der den Schwarzwald für seine Cartoons verwendet. 
Letzte Woche bekam ich vom Tübinger Silberburg-Verlag sein neues Buch zugeschickt.


Zum Thema Schwarzwald ist fast alles gesagt, aber noch längst nicht alles gezeichnet, so die Presseinfo des Verlags.

Klaus Karlitzky findet seine Ideen im Schwarzwald, was ihm eine ideale Kulisse für seine spielerischen Wortwitze gibt.


Die Eigenarten dieser ganz besonderen Gegend und ihrer Bewohner findet er nicht nur zu Hause auf dem Bauernhof in Freiamt. Die Landschaft und die Aussicht bieten ihm die Inspiration für seine Cartoons, aber auch die vielen positiven Kindheitserinnerungen sind die Grundlagen für seine Arbeit.


Der Schwarzwald ist mit Gefühlen aufgeladen: düster und mystisch, aber auch näher am Himmel, voller Natur, aber auch zum Klischee gepresst und international vermarktet.


Und nun habt Ihr die Chance dieses Buch zu gewinnen. 


 Hinterlasst unter diesem Post einen Kommentar und Ihr hüpft damit in den Lostopf.
Teilnahmebedingungen:

1. Die Verlosung läuft bis zum 15. Juni 2017 um 22.00 Uhr.

2. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.

3. Teilnehmen kann jeder mit oder ohne Blog.
Bei den anonymen Kommentaren bitte ich darum, die E-Mail-Adresse gleich anzugeben, damit ich im Falle des Gewinns gleich mailen kann.

4. Nach Einsendeschluss werde ich den Gewinner so schnell wie möglich unter diesem Post bekannt geben und per E-Mail verständigen.

Viel Glück!



Liebe Grüße

Anette


Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Zusammenarbeit mit dem Silberburg-Verlag. 
Vielen Dank für die Bereitstellung des Exemplares.

Das Buch hat Birgitt gewonnen.
Herzlichen Glückwunsch!

[DEKO] Friday Flowerday #4/17

Hallo Ihr Lieben!

Im Moment gibt der Garten nichts her. 
Die Pfingstrosen haben ihre Blüten durch den Starkregen verloren und die Kornblumen sind so gut wie verblüht. Bei den Hortensien ist ein Strauch vom Frost geschädigt und die andere Hortensie beginnt gerade sich zu verfärben. Bisher bekomme ich es nicht übers Herz die Blüten abzuschneiden. So ging es wieder einmal zum Gärtner.


Eigentlich wollte ich Pfingstrosen, aber sie haben mir nicht gefallen. Dann habe ich ganz tolle Blümchen gesehen, aber die waren mir dann doch zu teuer. Schlussendlich war es der kleine Mann, der diesen kleinen bunten Strauß entdeckte. Denn der Strauß stand weiter unten und war nicht auf meiner Augenhöhe. Nur gut, dass er dabei war. 😉


Den Strauß verlinke ich noch bei Holunderbluetchen.


Euch wünsche ich ein schönes Pfingstwochenende.

Liebe Grüße

Anette

[12tel Blick] Im Mai 2017

Hallo Ihr Lieben!

Im April hatten die Bäume ein leichtes Blätterkleid und nun spendet, vor allem die große Trauerweide, Schatten bei sommerlichen Temperaturen. 

Sonntag, 21.Mai 2017 um 11:19 Uhr, 20°C

Der Sonnenschirm ist aufgeklappt und die Wettervorhersage kündigt einen Tag mit viel Sonnenschein an. Die ersten Eiskugeln werden verkauft und das silbrige Auto steht auch wieder an seinem Platz.


Beim letzten 12tel Blick habe ich Euch das Rathaus und den Marktplatz gezeigt. Nun zeige ich Euch ein weiteres historisches Gebäude in unmittelbarer Nähe, das Palais Rohan.


Das Gebäude erhielt seinen Namen durch Louis René Edouard von Rohan. Er war Kardinal und der letzte Fürstbischof von Straßburg. In den 1780er Jahren verlor er sein Ansehen, da er als wesentlicher Akteur in die gegen Marie-Antoinette gerichtete Halsbandaffäre verstrickt war.  Nach seiner Flucht vor der französischen Revolution im Jahr 1790 lebte er hier bis zu seinem Tod im Jahr 1803. In der Pfarrkirche, die nur wenige Minuten entfernt ist, wurde er beigesetzt.



Heute ist das Palais Rohan der Sitz der Stadtverwaltung. Ein wertvoller Gobelin und der Thora-Teppich der ehemaligen Synagoge schmücken den Sitzungssaal im Obergeschoss.


Der Schlussstein auf der östlichen Giebelspitze zeigt das Wappen des Erbauers und die Jahreszahl 1560. Seit letztem Jahr steht auf dem Dach ein Storchennest, nachdem das eine Nest auf dem Rathausdach nicht mehr ausreichend war. Denn zurzeit haben im Städtle drei Storchenpaare ihr Nest bezogen. Wobei ein Storchenpaar ihr Nest auf dem Giebel der Pfarrkirche baute.


Hinter dem Amtshaus wohnten einst die Adeligen der Stadt. Später entstand hier die Winterschule, die als höhere Bürgerschule und als Landwirtschaftsschule genutzt wurde. Heute sind im gelben Fachwerkhaus betreute Altenwohnungen eingerichtet und im alten Gewölbekeller befindet sich der Kulturkeller. 
Rechts neben dem Palais Rohan bauten die Nachfolger von Napoleons Gnaden einen großen Frucht- und Weinspeicher. 1841/43 wurde das Gebäude gekürzt und als Amtsgefängnis bis 1927 genutzt. Nun sind örtliche Vereine, die städtische Bücherei und das Museum untergebracht.

Weitere 12tel Blicke gibt es bei Tabea zu sehen.

Liebe Grüße

Anette

[MONATSRÜCKBLICK] Unser Mai 2017

Hallo Ihr Lieben!

Der Mai brachte an den letzten Tagen den Sommer. Wir genossen auch einige Tage mit sehr viel Zeit, die wir als Familie für kleinere Ausflüge nutzten.



Gehört: Die ersten Worte vom kleinen Mann

Gelesen: "Die Nachtigall" von Kristin Hannah 

Getan: Das kleine Badebecken für den kleinen Mann aufgebaut.

Gegessen: Schwarzwälder Schnitzel mit Bärlauch ... mmhh so lecker!

Getrunken: Schwarzwald Limo in der Sorte Sauerkirsch-Ingwer ... so erfrischend!


Geärgert: Über einen rücksichtslosen Autofahrer, der uns die Vorfahrt nahm, woraufhin wir einen Unfall verursachten (zum Glück nur Blechschaden). Dann war der Autofahrer, der uns die Vorfahrt nahm, auch noch so frech und fuhr an der Unfallstelle noch einmal vorbei. Jedoch nur zum Gaffen!

Gelacht: Täglich beschert uns der kleine Mann lustige Situationen, in denen wir schmunzeln oder auch mal lautstark lachen müssen.

Geplant: Wir haben uns schon einmal Gedanken gemacht, ob, wann und wo wir vielleicht unseren Sommerurlaub verbringen. 

Gewünscht: Dass sich mein Arbeitgeber bald meldet, damit ich der Tagesmutter die genaueren Betreuungszeiten sagen kann.

Gekauft: Für den Garten einige Gemüsepflanzen, für den Balkon die ersten Blümchen und für den kleinen Mann habe ich die ersten Sandalen gekauft. 

Geklickt: Sehr wenig! Für den Mai gab es bisher gerade einmal drei Beiträge.



Eine schöne Woche wünsche ich Euch.

Liebe Grüße


Anette

[DEKO] Friday Flowerday #3/17

Hallo Ihr Lieben!

Bevor ich Euch die Blümchen für den heutigen Friday Flowerday zeige, möchte ich mich erst einmal bei Euch bedanken. So liebe Kommentare zur Spielküche habe ich bekommen. DANKE! 

Gestern ging es in einer Regenpause zur Gärtnerei in unserer Nähe. Denn vor ein paar Tagen habe ich gesehen, dass die Bartnelken auf dem Selbstpflückfeld blühen. So habe ich mit dem kleinen Mann zusammen einen Strauß für den Küchentisch geholt.


Ich konnte mich erst gar nicht für eine Farbe entscheiden und habe mir dann zweierlei Sorten ausgesucht.


Da der Küchentisch, bis jetzt noch, der sicherste Platz für die Blumen ist, habe ich für die Fotos schnell den Tisch aufgeräumt. Denn eigentlich stehen noch der Brotkorb und die Sprudelflaschen dort. Aber wie es so ist, wollte ich Euch diese Realität ersparen und ich träume weiterhin von einem größeren Tisch mit mehr Platz. ;-)


Den Strauß verlinke ich nun bei Holunderbluetchen.


Euch wünsche ich ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße

Anette

[DIY] Eine Spielküche für den kleinen Mann

Hallo Ihr Lieben!

Endlich komme ich wieder zum Bloggen. Die letzten zwei Wochen waren voll mit Terminen und Verpflichtungen. Und wenn sich die Sonne mal zeigte, wurde dies natürlich auch ausgiebig genossen. 
War Regenwetter angesagt, verbrachten wir die Tage zu Hause und meist auch in der Küche. Denn dort steht seit zwei Monaten neben dem Lernturm eine Spielküche, die vom kleinen Mann sehr gerne bespielt wird.


Bei Pinterest habe ich in den Wintermonaten nach individuellen Spielküchen gestöbert. Dort bin ich dann auch fündig geworden, und nachdem wir alle Materialien eingekauft hatten, nutzte mein Freund einen verregneten Sonntag und baute die Spielküche zusammen.


Das Grundelement der Spielküche ist ein Ablagetisch von IKEA für 10 €. Eine übrig gebliebene Sperrholzplatte dient unter dem Tisch als kleine Ablagefläche für die Töpfe und Pfannen. Auch die Rückwand, die Tür und die Zwischenwand hat mein Freund aus einem restlichen Holzstück gebaut. Mit zwei Scharnieren und einem Magnetschnäpper ist die Tür am Tisch befestigt und sie bekam auch einen Griff, der noch im Keller lag.



Natürlich darf ein Waschbecken in der kleinen Spielküche nicht fehlen und mein Freund setzte eine Edelstahlschüssel ein und montierte einen ausgedienten Wasserhahn. 
Für die Herdplatten wurden zwei Korkuntersetzer zweckentfremdet, die mit schwarzem Lack gestrichen wurden. Mit zwei schwarzen Möbelknöpfen bekam der Herdbereich sein fertiges Aussehen.



An die Rückwand schraubte mein Freund Haken für die Küchenutensilien und den Besen an. Zwei Handtuchhaken aus dem Baumarkt kamen an eine Außenwand. Dort befindet sich die Kehrschaufel mit dem Besen, welches es vor Wochen für die Kleinsten beim Discounter gab.



Die Spielküche wurde mit einem grauen Lack gestrichen, der speziell für Spielsachen geeignet ist. Für die Rückwand nutzten wir normale Wandfarbe.


Wie Ihr an den Verlinkungen sehen könnt, wurden wir zum größten Teil bei IKEA fündig und die restlichen Sachen lagen entweder schon im Keller oder wurden im Baumarkt eingekauft.


Natürlich hätten wir uns den ganzen Aufwand sparen und uns eine fertige Spielküche kaufen können. Doch wir haben erstens den Platz für die zum Teil sehr großen Küchen nicht und zweitens wollten wir etwas Individuelles, was nicht in jedem Kinderzimmer oder in jeder Küche steht. 

Und wenn wir den kleinen Mann sehen, wie er den Fisch in der Pfanne wendet und mit dem Einkaufskorb durch die Wohnung marschiert, dann hat sich die Mühe auf jeden Fall gelohnt und wir freuen uns einfach darüber, dass es dem Kleinen so viel Spaß macht. 

Habt eine schöne Woche!

Liebe Grüße

Anette

[FOOD] Apfel-Stracciatella-Kuchen

Hallo Ihr Lieben!

Seit Ihr gut in den Mai gekommen?
Hier hat sich heute Nacht wieder das schöne Wetter verabschiedet und der 1. Mai ist bei uns eine nasse Angelegenheit. Nur gut, dass wir gestern mit dem Fahrrad unterwegs waren und wir sozusagen unsere Maitour vorverlegt haben.
Und da gegen das schlechte Wetter nur Kuchen hilft, habe ich Euch ein neues Rezept.


Apfel-Stracciatella-Kuchen
Zutaten für eine Kastenform

100g weiche Butter
100g Zucker
3 Eier
300g Vanillejoghurt
300g Dinkelmehl Type 630
1 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
250g Äpfel
50g Schokoladenraspel

1. Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden.

2. Die Butter mit dem Zucker und den Eiern schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver und der Prise Salz mischen und abwechselnd mit dem Vanillejoghurt zur Butter-Ei-Masse geben. So lange rühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Die Äpfel zusammen mit den Schokoladenraspeln unter den Teig heben. Den Teig in eine gefettete und bemehlte Kastenform geben.

3. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober- und Unterhitze für ca. 50-55 Minuten backen. Stäbchenprobe durchführen!


Da wir noch so viele Schokoladenhasen im Schrank stehen haben, hatte ich mir einen genommen und ihn für den Kuchenteig verwendet. Daher sieht man nicht so viele Schokoladenraspeln im Teig, wie beim Originalrezept.


Einen schönen 1. Mai wünsche ich Euch.

Liebe Grüße

Anette

[12tel Blick] Im April 2017

Hallo Ihr Lieben!

Normalerweise fotografiere ich meinen 12tel Blick immer um den 15. in einem Monat. Doch da dies am Osterwochenende war und die Zeit nur so vorbei zog, ging es eine Woche später zum Standpunkt.
Und vom Wetter hätte es nicht besser sein können! Strahlend blauer Himmel und Sonne satt. Jedoch waren die Temperaturen recht frisch und ein kalter Wind pfiff durch das Städtle.

Sonntag, 23. April 2017 um 10:40 Uhr / 10°C

Die Stufen zum Gewerbekanal waren an diesem Morgen noch verlassen. Doch gerne wird der Platz von der Eis schleckenden Bevölkerung aufgesucht, da auf der anderen Straßenseite ein Eiscafé bei großem Ansturm nicht genügend Sitzplätze hat. 

Vielleicht könnt Ihr es erkennen? Der Wasserstand ist sehr niedrig, da aufgrund einer Brückensanierung das Wasser verringert wurde.


Vom Standpunkt schlenderten wir in Richtung Rathaus. 
Nachdem im Jahr 1637 die Schweden das Städtle einnahmen, plünderten und es niederbrannten, wurde Jahre später auch das Rathaus im Barockstil neu erbaut. 1757 wurde das heutige Rathaus am Kirchberg fertiggestellt.



Über die Zeiten erfuhr es viele Umbauten. Ursprünglich war es mit Laubenbögen versehen und wurde im 19. Jahrhundert erweitert. Hanf-, Garn- und Butterhalle zeugen von regem Schaffen in und um das Städtle. Für die Bürger ist der Kornsaal als Versammlungsort ausgebaut worden und das Bürgerbüro ist in der ehemaligen Butterhalle eingerichtet.
Vor einigen Jahren wurde das Rathaus durch ein Glaszwischenbau mit den zwei Fachwerkhäusern erweitert. 


Unter dem barocken Schneckengiebel steht die lebensgroße Figur des Ortsgründers Etto von Straßburg. Unter der Figur ziert das Stadtwappen die Fassade.


Auf dem Markplatz steht vor dem Rathausgebäude der Bärenbrunnen, der eigentlich ein Brunnen mit einer Löwenfigur ist. Doch vom Volksmund wurde er umgedeutet.


Der Marktplatz vor dem Rathausgebäude bietet auch nach Jahrhunderten Platz für die Marktstände. Jeden Freitag werden die rechtsliegenden Parkplätze, zum Leidwesen einiger Autofahrer, für die Marktleute freigehalten, damit sie ihre Waren unters Volk bringen können.

Weitere 12tel Blicke gibt es bei Tabea zu sehen. 

Liebe Grüße


Anette