[MOMLIFE] Meine Gedanken zum anstehenden Start bei der Tagesmutter

Hallo Ihr Lieben!

Als wir Mitte März die Absage für einen Krippenplatz erhielten, war die Enttäuschung sehr groß und es war für uns wie ein Schlag ins Gesicht. Ich muss ehrlicherweise schreiben, dass ich erst einmal mit dem Brief in der Hand da saß und weinte. Denn ich wusste aus meinem Berufsleben als Erzieherin, wie schwer es bei uns ist, einen Krippenplatz oder eine Tagesmutter zu finden. 
Ich war enttäuscht, aber auch wütend, dass die Stadt so vielen Eltern mit Kleinkindern eine Absage schickte, da sie es versäumten, neue Krippen- und Kindergartenplätze zu schaffen.

Die Erleichterung kam dann im April, als wir mit viel Glück, Hoffen und Bangen einen Platz bei unserer Wunschtagesmutter bekamen. Und nun schlagen wir in vier Wochen ein neues Kapitel auf: die Fremdbetreuung des kleinen Mannes bei der Tagesmutter. 
Je näher das Datum heranrückt, desto mehr mache ich mir Gedanken darüber und viele Fragen schwirren im Kopf.


Wird der kleine Mann mit der Trennung zurechtkommen? Denn schließlich verbrachte er die letzten 20 Monate jeden Tag mit mir und war nur für ein paar Stunden von mir getrennt. Klappt das frühe Aufstehen oder wird es jeden Morgen ein Morgen unter Zeitdruck? Ich werde wahrscheinlich um kurz vor 7 Uhr aus dem Haus gehen und der kleine Mann wird von seinem Papa gegen viertel acht zur Tagesmutter gefahren. Wird es Tränen geben, wenn der Papa geht? Wird der kleine Mann seinen Mittagsschlaf machen, wenn er bemerkt, es ist nicht die Hand von Mama oder Papa, die ihn hält oder über dem Kopf streichelt? Werden wir es geregelt bekommen, wenn die Tagesmutter mal krank ist? Denn wir haben leider keine Großeltern, die spontan die Betreuung übernehmen können. 

Wie Ihr seht, bin ich im Moment voller Zweifel, ob wir es richtig machen. Die Emotionen einer Mama sind da nicht immer hilfreich, wenn der Kopf was anderes denkt. 
Aber auf jeden Fall bin ich mir sicher, dass das Zusammensein mit anderen Kindern in einer kleinen Gruppe dem kleinen Mann gut tun wird. Er wird neue Erfahrungen sammeln im Umgang mit anderen Kindern. Er wird viel Neues kennenlernen, was ich ihm vielleicht nicht bieten kann. Da unsere Tagesmutter eine pädagogische Ausbildung und selbst auch zwei Kinder hat, bin ich mir auch sicher, dass er in dieser tollen Umgebung, die sie bietet, auch viel Lernen und einen großen Schritt in seiner Entwicklung machen wird.


Ich weiß auch, dass sich alles einfinden wird. Schließlich haben es andere Kinder und Eltern vor uns auch geschafft. Und ich weiß auch, dass wir eine tolle, herzliche Tagesmutter gefunden haben, bei der sich der kleine Mann wohlfühlen wird. So ziehe ich bis zum Start die Bremsen in meinem Gedankenkarussell einfach etwas fester an.

Liebe Grüße


Anette

[FOOD] Frischkäse-Waffeln

Hallo Ihr Lieben!

Letzte Woche kam eine Freundin mit ihrer Kleinen zum Spielen zu uns vorbei. Und da spielen und toben hungrig macht, habe ich für den Nachmittag Waffeln gebacken. Die Waffeln kamen bei Klein und Groß gut an und daher teile ich das Rezept mit Euch.


Frischkäse-Waffeln
Zutaten für ca. 8 Waffeln

125g Butter
70g brauner Zucker
2 Eier
Saft und Abrieb einer Zitrone
130g Frischkäse
150ml Buttermilch
Prise Salz
Prise Zimt
1 Pck. Vanillezucker
180g Mehl
3g Backpulver
1 TL Natron

1. Die weiche Butter schaumig rühren und den Zucker hinzugeben. Die Eier nach und nach hinzugeben und verrühren. Die restlichen Zutaten hinzufügen und alles gut verrühren. 

2. Das Waffeleisen erhitzen und goldgelbe Waffeln backen.


Das Rezept stammt von hier und darf im Rezepteordner bleiben, da uns die Waffeln so gut geschmeckt haben.


Einen schönen Dienstagabend wünsche ich Euch.

Liebe Grüße

Anette

[12tel Blick] Im Juli 2017

Hallo Ihr Lieben!

In einer Regenpause besuchten wir letzten Sonntag den Standpunkt für meinen 12tel Blick.

Sonntag, 23. Juli 2017 um 15:14 Uhr

Der Himmel war bedeckt und grau, der Wind pfiff durch das Städtchen und dennoch saßen viele Menschen eisschleckend auf der Treppe zum Gewerbekanal.


Durch eine Stiftung entstand 1452 das Spital, dass als Heim und Krankenhaus diente und Arme, Obdachlose und Schulkinder unterstützte. Aber auch Findelkinder, Waisen und durchziehende Pilger wurden aufgenommen.
1781 wurde das alte Gebäude abgerissen, da es in einem schlechten Zustand war und der heutige Bau wurde 1786 eingeweiht.


Der barocke Bau gleicht den Stadttoren und in der Nische des Giebels steht die Barbarafigur und weiter oben ist das Glockentürmchen.
Heute ist im Doppelbau links die Spitalkirche, die für Werktagsgottesdienste genutzt wird, und rechts im ehemaligen Spital, ist die kirchliche Sozialstation untergebracht.
Doch wir gehen links durch die geschlossene Doppeltüre in das Innere der Spitalkirche.


1807 bekam der Altar überwiegend sein heutiges Aussehen.
Das große Altarbild zeigt die heilige Barbara mit Palmzweig und Schwert und einen Engel, der ihr die heilige Kommunion reicht. Die Marienkrönung zeigt das obere kleinere Bild. 
Links und rechts stehen die Figuren der Stadtpatrone, der heilige Bartholomäus und Martin.




Weitere 12tel Blicke gibt es bei Tabea zu sehen.


Habt ein schönes Wochenende und kommt gut in den August.

Liebe Grüße

Anette

[MONATSRÜCKBLICK] Unser Juli 2017

Hallo Ihr Lieben!

Irgendwie bin ich gerade froh, dass der Juli bald vorbei ist.
Bringt er uns doch den Sommerurlaub näher. Doch bevor es so weit ist, gibt es erst einmal den Monatsrückblick.


Gesehen: Große und kleine Fische, einen Pfau, Erdmännchen, Hasen, Ziegen, ... Mit dem kleinen Mann waren wir im Tierpark Mundenhof in Freiburg. 

Gehört: "Leider können Sie nach ihrer Elternzeit nicht mehr in ihre alte Einrichtung zurück. Sie werden in einen Kindergarten versetzt." 
Vor diesen Worten habe ich mich gefürchtet, da ich so gerne wieder zu meinen Arbeitskolleginnen und in den Hort zurück wollte. Jetzt geht es im Oktober für mich nach acht Jahren wieder zurück in einen Kindergarten.  

Gelesen: " Ein Sonntagskind" von Jan Koneffke

Getan: Den Garten wieder auf Vordermann gebracht. Das Unkraut hatte ihn schon fast erobert.

Gegessen: Irgendwie fällt mir nur Wurstsalat ein. Wir haben ihn an den heißen Tagen gerne gegessen.

Getrunken: Tiroler Kräutertee, da die letzten Tage sich sehr nach Herbst angefühlt haben.


Geärgert: Habe ich mich immer noch bzw. wieder über meinen Arbeitgeber. Mittlerweile weiß ich ja, dass ich nicht mehr zurück in die alte Einrichtung gehen kann. Aber den neuen Arbeitsort und die Arbeitszeiten werden mir erst, wenn ich Glück habe, Mitte August mitgeteilt. Und dabei muss ich die Verträge der Tagesmutter mal fertig machen. Denn der kleine Mann wird ab September bei der Tagesmutter betreut und die müsste auch mal wissen, wann und wie lange er täglich kommt. 
Hoffentlich bin ich beim nächsten Monatsrückblick endlich schlauer!

Gelacht: Über meine Schusseligkeit. 

Geplant: Die ersten Wandertouren für den Urlaub. 

Gewünscht: Dass das Einschlafen am Abend beim kleinen Mann auch mal wieder entspannter abläuft. Und mein Wunsch ging in Erfüllung!

Gekauft: Ein paar Gummistiefel und Schuhe für den kleinen Mann. Der wächst gerade aus allem raus.

Geklickt: Oh, die letzten Tage sehr viel auf Amazon. Aber der Einzelhandel lässt mich zurzeit echt im Stich.

Und wie war bei Euch der Juli?

Liebe Grüße


Anette

[CHILDREN´S BOOK] Der Schwarzwald wimmelt von Katja Schneider

Hallo Ihr Lieben!

Hinter uns liegen zwei Wochen voller Höhen und Tiefen und daher blieb es auf dem Blog still. Doch heute melde ich mich mit einem tollen Kinderbuch zurück.
Denn vor einiger Zeit haben wir vom Silberburg-Verlag ein weiteres Wimmelbuch zugeschickt bekommen.


In Zusammenarbeit mit Kosmos Schwarzwald zeichnete die Künstlerin Katja Schneider ein Wimmelbuch über Deutschlands berühmtesten Wald und Baden-Württembergs beliebteste Urlaubs- und Freizeitregion, den Schwarzwald.


Die Reise startet auf dem Titelbild mit dem Heimatmuseum Hüsli und geht weiter zum Mummelsee. Die Vergangenheit wird im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach bereist und auf dem Münsterplatz in Freiburg herrscht buntes Markttreiben. Eine Abkühlung im Sommer gibt es am und im Titisee und auf Europas größtem Marktplatz in Freudenstadt ist auch so einiges los. Das Kloster Hirsau ist auch im Herbst ein beliebtes Ausflugsziel und der schneereiche Feldberg sowieso. Das Städtchen Hornberg mit dem markanten Eisenbahnviadukt bildet den Abschluss der Reise.


Und immer mit von der Partie ist Anni, das neue Maskottchen des Schwarzwald-Tourismus. Aber auch Bärbel und ihr Hund Waldi, der mit seinem neuen Bollenhut immer gut zu erkennen ist. Bärbels Neffe Leon ist auch dabei und lässt überall seine Papierflugzeuge fliegen. Und dann sind da noch der Uhrenträger, das lustige Eichhörnchen und der diebische Kuckuck.


Das großformatige Pappbilderbuch zeigt viele Menschen, die durch die Jahreszeiten wimmeln und hier und da entdeckt man auch Haus- und Wildtiere aller Art.
Es gibt viele Dinge zum Entdecken und durch die detaillierten Zeichnungen fühlt man sich, als sei man vor Ort. Auch beim mehrmaligen Betrachten entdeckt man immer wieder etwas Neues. Der kleine Mann sucht auch fleißig nach Anni, die ihn durch die Jahreszeiten und Sehenswürdigkeiten begleitet.


Schade finde ich, dass das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof nur mit einem Gebäude und einer großen Wiese gezeigt wird. Eine Übersicht des Museums aus der Vogelperspektive, um all die Schwarzwaldhöfe sehen zu können, hätte ich schöner gefunden. 

Dennoch ist es ein tolles Wimmelbuch, dass auf 16 Seiten Groß und Klein viel Freude bereitet.

Liebe Grüße

Anette

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Zusammenarbeit mit dem Silberburg-Verlag. Vielen Dank für die Bereitstellung des Exemplares. Dennoch gebe ich meine eigene Meinung wieder. 

[FOOD] Erdbeer-Tiramisu

Hallo Ihr Lieben!

Nachdem ich Euch am Dienstag ein Rezept für eine leckere Erdbeer-Himbeer-Marmelade gezeigt hatte, gibt es heute gleich ein weiteres tolles Rezept.
Letztes Wochenende waren wir zum Grillen eingeladen und dafür habe ich ein Erdbeer-Tiramisu vorbereitet.



Erdbeer-Tiramisu

150g Naturjoghurt
500g Mascarpone
1/2 Zitrone
75g Zucker
400g Sahne
200ml Orangensaft
500g Erdbeeren
250g Löffelbiskuit

1. Die Erdbeeren waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden.

2. Den Joghurt mit Mascarpone, Zitronensaft und Zucker zu einer glatten Masse verrühren.

3. Die Sahne steif schlagen und unter die Mascarpone-Creme heben.

4. Löffelbiskuit auf den Boden einer Schüssel auslegen und mit Orangensaft beträufeln. Darauf eine Schicht der Mascarpone-Creme verteilen. Dann Erdbeerscheiben auf der Creme verteilen. Nun wieder mit dem Löffelbiskuit beginnen und die Schichten wiederholen. Abschließen sollte man mit der Creme. 

5. Das Erdbeer-Tiramisu für ca. 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.



Das leckere Rezept stammt von hier und hat uns allen sehr gut geschmeckt. Toll ist bei diesem Tiramisu, dass auch die Kinder davon essen können. Daher kommt es auf jeden Fall in den Rezepteordner unter die Kategorie "so lecker!".


Liebe Grüße


Anette

[FOOD] Erdbeer-Himbeer-Marmelade

Hallo Ihr Lieben!

Bevor die Erdbeersaison zu Ende ist, zeige ich Euch heute ein Rezept für eine leckere Marmelade.
Das erste Glas ist schon leer und im Vorratsschrank stehen zum Glück noch weitere Marmeladengläser.


Erdbeer-Himbeer-Marmelade

500g Erdbeeren (vorbereitet gewogen)
500g Himbeeren (vorbereitet gewogen)
500g Gelierzucker 2:1

1. Die Erdbeeren waschen, putzen und klein schneiden. Die Himbeeren verlesen und beide Früchte pürieren.

2. Das Fruchtmus mit dem Gelierzucker in einem großen Kochtopf gut verrühren und alles unter Rühren bei starker Hitze zum Kochen bringen. Unter ständigem Rühren mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen. Gelierprobe durchführen!

3. In die vorbereiteten Gläser die heiße Masse randvoll füllen und sofort mit dem Deckel verschließen. Für 5 Minuten die Gläser auf den Kopf stellen und dann wieder umdrehen. Wenn es ploppt, ist der Deckel luftdicht verschlossen.


Einen schönen Dienstag wünsche ich Euch.

Liebe Grüße

Anette

[12tel Blick] Im Juni 2017

Hallo Ihr Lieben!

Das Jahr ist nun fast zur Hälfte vorbei und wir erlebten im Juni einige Tage mit sommerlichen und heißen Temperaturen.

Sonntag, 25. Juni 2017 um 10:52 Uhr

Unter den heißen Temperaturen litt auch etwas der Rasen rechts an den Stufen. Der Sonnenschirm ist noch nicht aufgespannt und die Eisdiele hat auch noch keine Besucher. Der Standpunkt ist an diesem Sonntagmorgen um kurz vor 11 Uhr noch verlassen und ruhig.

Vielleicht schaffe ich es auch einmal den Standpunkt am Nachmittag oder am Abend zu besuchen. Denn dann herrscht, gerade bei schönem Wetter, reger Betrieb rund um dem Gewerbekanal.


Der Bereich der nordwestlichen Vorstadt wurde letztes und dieses Jahr saniert, darunter auch der Standpunkt des 12tel Blicks und der Platz mit dem Marienbrunnen, den ich Euch heute zeigen möchte.


Um 1800 entstand der Marienplatz mit seinem Brunnen, da kurz nach der Stadtwerdung die Vorstadt an die Wehranlage angebunden wurde. 
Mitte Mai wurde der neu gestaltete Marienplatz offiziell eingeweiht und ist seither bei den Kindern, auch beim kleinen Mann, doch sehr beliebt.


Denn mit der Sanierung bekam der Marienplatz direkt neben dem Brunnen eine kleinere Jungviehtränke. Dass das kleinere Becken bei den heißen Temperaturen das Highlight vom kleinen Mann war, wenn wir in die Stadt gingen, muss ich nicht erwähnen oder? ;-) 
Auch auf den bespielbaren Figuren, ein Schaf, ein Schwein und ein Ziegenbock, wird gerne geklettert und die vorbeifahrenden Autos beobachtet.


Wenn man den Marienplatz verlässt und durch das untere Tor die Altstadt betritt, läuft man direkt auf das 
Vennemann´sche Haus mit dem Nepomukbrunnen.


Dort lebte von 1803 bis 1816 die Nichte von Louis René Edouard von Rohan, über den ich im letzten Beitrag schrieb. Charlotte von Rohan-Rochefort lebte mit ihrem heimlichen Verlobten den Prinzen Louis Antoine Henri de Bourbon-Condé, oder auch Herzog von Enghien genannt, im Fachwerkhaus.
Der Herzog hatte für Charlotte von Rohan-Rochefort einen Garten außerhalb der Stadt angelegt, den heutigen Prinzengarten. Dort trafen sie sich oft und außer den Bediensteten des Herzogs und er selbst durfte niemand darin arbeiten.



 Doch 1804 nahm die Liebe ein schnelles Ende, da der Herzog von Napoléon verschleppt wurde und in Paris nach einem Scheinprozess erschossen wurde.

Ich hoffe, Euch hat der kleine Rundgang gefallen.
Weitere 12tel Blicke gibt es bei Tabea zu sehen.

Habt ein schönes Wochenende und kommt gut in den Juli.

Liebe Grüße

Anette

[MONATSRÜCKBLICK] Unser Juni 2017

Hallo Ihr Lieben!

Ich hoffe, Ihr hattet ein schönes Wochenende?
Wir haben das Wochenende bei angenehmen Temperaturen so gut wie draußen verbracht.


Gesehen: Die ersten Farbstriche an der Wand und der kleine Mann sitzt mit dem Farbstift etwas entsetzt davor und ... 

Gehört: ... sagt: "Mama ... Oh oh!" Tja, nicht nur auf dem Papier kann man malen. Da war er wohl sehr überrascht, dass es auch auf der Wand hervorragend klappt.

Gelesen: "Das geheime Leben der Bäume" von Peter Wohlleben

Getan: Am Pfingstmontag die Küche gestrichen. Die Oma hatte Zeit und das Wetter war auch nicht so gut. Da wurde die Chance doch gleich genutzt.

Gegessen: Erdbeeren, Erdbeerkuchen, Erdbeereis, Erdbeermarmelade ... Und der kleine Mann kam nun auch auf den Geschmack.

Getrunken: Wasser, Wasser, Wasser ... Anders konnte man die Hitze in den letzten Tagen nicht überstehen.


Geärgert: Das sich mein Arbeitgeber sehr viel Zeit lässt, was meinen Wiedereinstieg in das Berufsleben angeht. Ich hänge immer noch in der Luft und weiß nicht, auf welcher Position ich im Oktober wieder anfange und damit verbunden, wie viele Stunden es dann sein werden. Meine "Wünsche" liegen seit Anfang Mai auf dem zuständigen Schreibtisch. Aber leider tut sich nichts.

Gelacht: Täglich! Der kleine Mann bietet zurzeit aber auch lustige Situationen an. 

Geplant: Ich habe mir mal kurz überlegt, ob ich meinen 30. Geburtstag nächstes Jahr feiern soll. Oder ob wir nicht einfach in Urlaub fahren.

Gewünscht: Dass es mal wieder regnen soll. Vor 11 Tagen kam der letzte Regen vom Himmel und seither hatten wir Temperaturen über 30 Grad und zum Teil auch tropische Nächte. Der Garten ist staubtrocken und die Regentonnen leer. Vielleicht wird mein Wunsch erhört, denn Morgen soll der Regen dann endlich kommen. 

Gekauft: Außer den üblichen Dingen, wie Lebensmittel, Getränke und Drogerieartikel haben wir nichts gekauft.

Geklickt: Ein DIY für ein Malbrett.


Eine schöne letzte Juniwoche wünsche ich Euch.

Liebe Grüße


Anette

[CHILDREN´S BOOK] Der Bodensee wimmelt von Tina Krehan

Hallo Ihr Lieben!

Momentan sind die Wimmelbilderbücher beim kleinen Mann sehr beliebt. Wir haben uns schon einige aus der Bücherei ausgeliehen und es vergeht kein Tag, an dem er sie nicht in den Händen hält und darin blättert. 
So haben wir uns sehr gefreut, als wir vom Tübinger Silberburg-Verlag ein neues Wimmelbuch zugeschickt bekommen haben.


Das neue und fünfte Wimmelbuch von Tina Krehan beginnt auf der Titelseite mit einer bunten Hafenszene in Friedrichshafen. Danach erkundet man die Pfahlbauten in Unteruhldingen und auf der nächsten Seite bewundert man die Blumenpracht auf der Insel Mainau. Die Stadt Meersburg und das Schloss besuchen die vielen Touristen mit der Fähre, in Überlingen geht es in die Therme und auf der Insel Reichenau kann man im Untersee baden. Auf den Pfänder geht es gemütlich mit der Seilbahn. Das bunte Feuerwerk auf dem Seenachtsfest in Konstanz und ein Zeppelinflug über Lindau bilden einen tollen Abschluss.


Und immer mit dabei ist Tom mit seiner Familie, die man auf jeder Seite in verschiedenen Situationen entdeckt. Aber auch einige Menschen können sich sogar selbst im Buch entdecken, da sie sich von der Autorin Tina Krehan porträtieren ließen.


Das großformatige Pappbilderbuch ist auf jeder Seite prall gefüllt mit vielen Dingen zum Entdecken. Besonders die sehr detaillierten Zeichnungen haben es mir angetan. Denn wer schon einmal am Bodensee war, erkennt mit Sicherheit einiges wieder. Auch beim mehrmaligen Betrachten entdeckt man als Erwachsener immer wieder etwas Neues und schmunzelt hier und da über manch lustige Szene.


Nicht nur dem kleinen Mann gefällt das Wimmelbuch sehr. Auch ich schaue es mir sehr gerne mit dem kleinen Mann an. Denn durch die gute Qualität (das Buch wurde in Deutschland gedruckt!), die sehr detailgetreuen Zeichnungen und den vielen tollen und lustigen Details macht es viel Spaß den Bodensee zu entdecken. Und da manche Situationen über mehrere Seiten gehen, kommt auch nach mehrmaligem Anschauen keine Langeweile auf.


Für uns ist es jetzt schon eins unserer Lieblingsbücher.

Liebe Grüße

Anette


Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Zusammenarbeit mit dem Silberburg-Verlag. 
Vielen Dank für die Bereitstellung des Exemplares. Dennoch gebe ich meine eigene Meinung wieder. 

[FOOD] New York-Cheesecake mit Erdbeerspiegel

Hallo Ihr Lieben!

Am Wochenende habe ich eine neue Variante unseres derzeitigen Lieblingskuchen ausprobiert. Sonst gibt es den New York-Cheesecake immer mit einem fruchtig-saurem Himbeerspiegel. Doch wir kommen gerade in den Genuss von sehr vielen Erdbeeren und daher habe ich diese gegen die Himbeeren getauscht. Und der Tausch hat sich auf jeden Fall gelohnt.


New York-Cheesecake mit Erdbeerspiegel
Zutaten für eine 26er Springform

75g Butter
150g Haferkekse
75g Zwieback
Salz
3 Eier
125g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
250g Magerquark
600g Doppelrahmfrischkäse
300g Erdbeeren
1 gestrichener EL Speisestärke

1. Den Backofen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen und die Springform fetten. 

2. Für den Boden die Kekse und den Zwieback in einen großen Gefrierbeutel geben, verschließen und mit einer Teigrolle darüberrollen, bis alles schön fein zerbröselt ist.

3. Die Butter schmelzen und mit einem halben Teelöffel Salz und der Keks-Zwieback-Mischung verrühren. Die Mischung in die Springform geben und zu einem Boden andrücken. Im vorgeheizten Backofen für ca. 10 Minuten backen.

4. Für die Käsecreme die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren. Den Quark und den Frischkäse unterrühren. Die Springform aus dem Backofen nehmen und die Masse darin gleichmäßig verteilen. Bei gleicher Temperatur für weitere 40 Minuten backen.

5. Den Kuchen aus dem Backofen herausnehmen, mit einem Messer vorsichtig vom Springformrand lösen und vollständig auskühlen lassen.

6. Für den Fruchtspiegel die Erdbeeren waschen, putzen, pürieren und durch ein feines Sieb streichen. Aufkochen und die Stärke mit 2 EL kaltem Wasser glatt rühren und in das Erdbeerpüree rühren. Für etwa 1 Minute unter Rühren weiter köcheln. Abkühlen lassen und vorsichtig auf den Käsekuchen verstreichen.

7. Den Kuchen für mindestens zwei Stunden kaltstellen.


Die Kombination aus knusprigen Keksboden, der kühlen Käsecreme und dem süßen Erdbeerspiegel hat uns sehr gut geschmeckt. Auch am nächsten und übernächsten Tag war der Käsekuchen gut gekühlt bei diesem heißen Wetter eine leckere Nachspeise.


Liebe Grüße

Anette

[FOOD] Joghurt-Vanille-Waffeln

Hallo Ihr Lieben!

Letzte Woche habe ich unser neues Waffeleisen mit einem neuen Rezept eingeweiht. 
Denn nicht nur beim kleinen Mann sind Waffeln immer noch sehr beliebt.


Joghurt-Vanille-Waffeln
Zutaten für ca. 10 Waffeln

350g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillepuddingpulver
6 Eier
125ml Sonnenblumenöl
350g Naturjoghurt
3 EL Zucker

1. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Vanillepuddingpulver vermischen.

2. Die Eier mit dem Öl, dem Joghurt und dem Zucker verrühren und unter die Mehlmischung rühren.

3. Aus dem Teig im heißen Waffeleisen goldgelbe Waffeln ausbacken und nach dem Backen mit Puderzucker bestäuben.


Wir haben uns mit den Waffeln und ein paar Erdbeeren aus dem Garten oder wahlweise auch mit selbst gemachten Apfelmus den Nachmittag versüßt.


Vielleicht kann ich Euch damit den Wochenstart versüßen?

Liebe Grüße

Anette