[FAMILYLIFE] Die Taufe - Unser erstes großes Familienfest {Teil 1}

Hallo Ihr Lieben!

Am Ostersonntag war es endlich so weit. Wir feierten unser erstes großes Fest als Familie, die Taufe des kleinen Mannes. 
So aufgeregt, wie ich die Tage vorher war, aber am Morgen der Taufe war ich total gelassen. Die Taufe selbst hat der kleine Mann lautstark kommentiert und die Feier danach war schön und auch sehr lecker. :-)

In der Bloggerwelt findet man sehr viele Ideen und Planungshilfen für eine Hochzeit oder einer Geburtstagsfeier, aber für eine Taufe sucht man schon etwas länger. Daher dachte ich mir, dass ich Euch einen Post darüber schreibe und Euch kleine Einblicke gewähre.
Los geht´s mit der Vorbereitung.



Den Termin festlegen und die Anmeldung zur Taufe

In unserer Gemeinde ist das Pfarrbüro zuständig, die Termine für die Taufsonntage zu verteilen. So habe ich dort angefragt, an welchen Sonntagen in der gewünschten Kirche ein Taufgottesdienst stattfindet. Da zurzeit kein Pfarrer in der Gemeinde tätig ist und somit Pfarrer aus den umliegenden Gemeinden oder Pfarrer im Ruhestand einspringen, findet im Moment, pro Kirche nur ein Taufgottesdienst im Monat statt. Hätten uns zum Beispiel die Terminvorschläge nicht gepasst, hätten wir eine andere Kirche in der Kirchengemeinde wählen müssen. Doch der Termin am Ostersonntag war uns sehr recht, da wir doch Verwandtschaft in Bayern haben. So konnten diese die Feiertage für die An- und Abfahrt nutzen und mussten keinen Urlaubstag dafür "opfern".

Nachdem wir uns für den Ostersonntag entschieden haben, ging es zur schriftlichen Anmeldung ins Pfarrbüro. Dafür braucht man die Geburtsurkunde des Kindes und die Adressen der Paten. Da ein Pate in Bayern wohnt, brauchten wir eigentlich von ihm eine Bescheinigung, dass er in der katholischen Kirche Mitglied ist und damit getauft und gefirmt wurde. Doch der Pfarrer glaubte uns auch so und verlangte keine Bescheinigung. 



Gespräch mit dem Pfarrer 

Eine Woche nach der schriftlichen Anmeldung kam der zuständige Pfarrer zu uns nach Hause, um mit uns das Vorbereitungsgespräch zu führen. 
Er stellte den Ablauf des Taufgottesdienstes vor, erzählte uns, wo wir mitwirken können und was wir mitbringen sollen. Wir konnten Fragen stellen und er gab uns Tipps oder Ideen wie man den Gottesdienst gestalten konnte.



Einladungen

Da nun das Datum, die Uhrzeit und der Ort der Taufe feststand und wir beim Gasthaus schon reserviert hatten, konnte ich mit den Einladungen beginnen. 
Wir entschieden uns für einen Onlineanbieter, bei dem wir schon einige Einladungen bestellt hatten. 
Die Auswahl des Designs war etwas schwierig, da ich mich nicht wirklich entscheiden konnte. Denn es gab so viele schöne Motive. Doch das Gestalten war super einfach und zwei Tage nach der Bestellung hielten wir die Karten in der Hand.



Kirchenheft

Mittlerweile waren wir nicht mehr die einzige Familie, die am Ostersonntag ihren Sohn taufen ließen. So gestalteten wir beiden Mamas ein Kirchenheft. Zusammen suchten wir uns Lieder aus und die Patentanten übernahmen das auswählen der Fürbitten.
Nachdem alles stand, ging es ans Ausdrucken, falten und zusammenlegen. Ein schönes Band und kleine Herzchen, die sich in der Einladung und auf dem Deckblatt wiederfanden, rundeten dann alles ab. 
Auch eine musikalische Begleitung wurde organisiert, die uns mit einer Gitarre und Querflöte zu den Liedern begleiten.



Taufkerze und Taufkleid

Ich habe lange überlegt, ob ich eine Taufkerze selbst gestalten soll. Da ich aber wusste, dass es dann in Stress ausarten wird, da ich in solchen Dingen so ungeduldig bin, verwarf ich den Gedanken und ging mit meiner Schwester in unseren Schreibwarenladen. Dort sind wir dann auch schnell fündig geworden und zufälligerweise, passte der Lebensbaum sehr gut zur Tischdeko.
Das Taufkleid durften wir von meinem Onkel ausleihen. Schon die Buben in der Familie seiner Frau und sein Sohn hatten das Taufkleid an. Wir haben uns bewusst dagegen entschieden ein Taufkleid zu kaufen. Mein eigenes hängt seit 27 Jahren im Schrank und wurde seither nie wieder angezogen. 



Dekoration

Ich wollte eine natürliche Dekoration, die auch nichts mit Ostern zutun hatte. Pinterest war mir eine große Hilfe und daher wurde ich schnell fündig. 
So wurden von meinem Freund Baumscheiben gesägt und abgeschliffen. Ich stanzte viele kleine Herzchen aus, bestellte weiße Tulpen beim Floristen und ließ noch Menükarten drucken, die das gleiche Design hatten, wie die Einladungen und Kirchenhefte.



Outfit

Was ziehe ich nur an?
Das war so eine Frage, die eine Woche vor der Taufe, noch nicht geklärt war. Ich bin in solchen Dingen total schwierig, da ich mich ungern style und das Wohlfühlen an erster Stelle steht. Dennoch sollte es festlich aussehen und ich wollte ja auch mit meiner Schwester und Schwiegermutter mithalten können. ;-) Denn die kauften sich wunderschöne Kleider, was aber für mich überhaupt nicht infrage kam. Nur gut, dass ich fündig wurde, das Outfit festlich genug aussah und ich mich wirklich wohlgefühlt hatte.
Das Outfit vom kleinen Mann und vom Freund waren schneller ausgesucht. Mein Freund hatte innerhalb 15 Minuten seinen Anzug und das passende Hemd und das Outfit für den kleinen Mann hing seit der Schwangerschaft im Schrank. 

So und im nächsten Teil erzähle ich Euch ein bisschen über die Taufe und über den Nachmittag im Gasthaus.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße


Anette

Kommentare:

  1. Schönes Posting :-) Wir haben demnächst auch noch Taufe mit unserem kleinen Mann und da mache ich mir auch schon ein paar Gedanken dazu. Ist bei uns aber nur im ganz kleinen Kreis. Das haben wir bei unserer Tochter damals auch sehr klein gehalten. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-)
      Wir haben auch im kleinen Kreis gefeiert und dennoch waren wir 15 Erwachsene und 3 Kinder.

      Löschen
  2. Ja, so eine Taufe will gut vorbereitet sein. Wie schön Du alles ausgewählt hast!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. hach Anette, sooooo schön... und ich erinnere mich gerade an die Taufe meines Sohnes... irgendwie ist es, als sei es gestern gewesen, dabei ist es nun schon 7 Jahre her... Ich kann Dir deshalb sagen, die Erinnerung an so eine schönes Fest hält in der Tat all die Zeit an und es kommen noch ganz viele weitere sehr einschneidende Erlebnisse. Wir befinden uns gerade im 1. Schuljahr und ich kann Dir sagen - da wirds nochmal richtig spannend *grins*

    Hab ein feines Wochenende,
    liebe Grüße
    Pamy

    AntwortenLöschen
  4. Das Outfit...ja, das war bei mir immer der Knackpunkt...;-))). Nach drei Taufen hatte ich dann aber eine leichte Routine...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. ................in der Osternacht zu Taufen ist eine sehr schöne Idee, finde diese Tradition sehr wichtig. Mit den Vorbereitungen hast du dir ganz schön viel Arbeit gemacht und alles ist perfekt für den kleinen Mann organisiert.
    Freue mich auf Teil 2
    Liebe Seezwerggrüße

    AntwortenLöschen
  6. Was habe ich deinen Post genossen! Es klingt nach einem herrlichen Tag. Und das Taufkleid ist so schön!! Ein Glück, dass ihr kein neues gekauft habt. Mein eigenes Outfit zu finden, war bei uns damals nicht schwer. Es gab zwei Auswahlkriterien: Was passt mir momentan und womit kann ich gut stillen und tadaradaaa, war das Kleid auch schon gefunden ;-))
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du da warst und Dir Zeit genommen hast einen Kommentar zu hinterlassen!