[Monatsrückblick] Januar 2015

Hallo Ihr Lieben!

Ganz spontan hab ich mich dazu entschieden, einen Monatsrückblick auf dem Blog einzuführen.


Gesehen: Endlich wieder der Bergdoktor! Ja ich geb es zu, ich schau den sehr gern. Da ist immer tolles Wetter, die Bergkulisse ist immer so schön, die Charaktere haben auch so ihre Probleme und dennoch hat es was von heile-Welt.
Gehört: Die Hits aus der Neuen Deutschen Welle und ganz viel Schlager, die meist an einer Fasentsveranstaltung gespielt werden und mir seither nicht mehr aus dem Kopf gehen. Aargh!
Getan: Zwei Tage im Nachbarort an einem Narrentreffen sehr viele Grillwürste und Steaks an die Narren und Zuschauer verkauft. Und dann festgestellt, das wäre kein Job für mich und die nächste Zeit kann ich keine Grillwürste und Steaks mehr sehen.
Gegessen: Ganz viel Feldsalat. Am liebsten mit Speck und Kracherle.
Getrunken: Sehr viel! Vor allem Wasser. Weil ich festgestellt habe, dass ich in letzter Zeit nicht einmal einen Liter am Tag trinke. Und das ist gar nicht gut! Also schimpft ruhig mit mir ;-)
Geärgert: Über das Verhalten des Essenslieferanten, der den Hort beliefert. Denn der ist nun zutiefst beleidigt, weil wir uns einen anderen Essenslieferanten gesucht haben. Tja, wenn es den Kids schon lange nicht mehr schmeckt und die Essenszahlen immer mehr zurückgehen, müssen wir was tun.


Gelacht: Ganz viel und laut.
Geplant: Wann ich meine Überstunden abbauen kann.
Gewünscht: Dass der Winter sich endlich von seiner schönen Seite zeigt. Also mit Schnee, Sonne und blauem Himmel. Und nicht mit Regen und Nebel.
Gekauft: Ein Kamerahandbuch für die Canon EOS 700D, welches ich schon eifrig lese.
Geklickt: Sehr viele tolle Videos auf dem Fotografie Kanal von Benjamin Jaworskyi.


Ich wünsche euch ein tolles Wochenende!

Liebe Grüße


Schwarzwaldmaidli

In Heaven No.35

Hallo Ihr Lieben!

Die ganze Woche schon hält sich der Hochnebel sehr hartnäckig. Den ganzen Tag über wird es nicht richtig hell. Hin und wieder nieselt es leicht, und obwohl sich die Temperaturen nur knapp über 0°C befinden, will es bei uns im Flachland einfach nicht schneien. Diese Bilder erspare ich euch und zeige lieber blauer Himmel vom letzten Sonntag.

 

Bei einstelligen Temperaturen und Nebel ging es mit meiner Schwester ins Städtle zum Narrensprung.Die Sonne hatte anfangs ihre Mühe mit dem Nebel in den Straßen.
Und mittags ging es dann mit meiner Mama zum Narrentreffen. Es erwartete uns ein Umzug mit 48 Narrenzünften und Gruppen, die vom Bodensee und dem Dreiländereck kamen, aber auch aus Oberschwaben, dem Breisgau und der Ortenau. Und die Sonne lachte vom blauen Himmel und die Spättle wehten im Wind. 

 


Diese närrischen Himmelsbilder werde ich bei Katja verlinken.

Und euch wünsche ich ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

Bananenkuchen mit Zimt

Hallo Ihr Lieben!

Am Wochenende haben mich die Bananen voller Leid angeschaut. Sehr reif lagen sie im Obstkorb und wollten erlöst werden. "Back was aus uns!", riefen sie mir zu. So ließ ich mir, dass nicht zwei Mal sagen und schwupps, landeten sie im Kuchenteig. 


Bananenkuchen mit Zimt

230g Mehl
1TL Backpulver
1 TL Zimt
155g weiche Butter
150g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
2 reife Bananen

1. Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen, eine Kastenform fetten und bemehlen.

2. Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren. Ein Ei nach dem anderen dazugeben und unterrühren. Die reifen Bananen schälen und mit einer Gabel fein zerdrücken. Den Bananenbrei unter die Butter-Ei-Masse rühren. 

3. Das Mehl mit Backpulver und Zimt mischen und unter die Masse rühren, bis ein glatter Teig entstanden ist. 

4. Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und für etwa 55 Minuten backen. 

5. Eine Stäbchenprobe durchführen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, kurz stehen lassen, aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Je nach Belieben mit Puderzucker oder Schokoglasur bestreichen.

 

mmhh und der Kuchen war so lecker!

Allein schon der Geruch nach saftigen Bananen und dann noch in der Kombination mit Zimt. Da läuft mir wieder das Wasser im Mund zusammen. 


Ganz herzlich möchte ich mich noch für die Worte zum letzten Post bedanken. 
Irgendwie war ich erleichtert, dass ich nicht allein bin, die sich Gedanken darüber macht. Und wie es Andrea geschrieben hat, irgendwie sind die Events einem ja ans Herz gewachsen und man möchte sie ungern aufgeben. Dennoch fragt man sich, wie Kleefalter, wem möchte man damit etwas beweisen? Daher nehme ich das bis jetzt wieder relativ gelassen und freue mich auf die Events.

 

Einen schönen Dienstag wünsch ich euch.

Liebe Grüße 

Schwarzwaldmaidli

Die Sache mit den Blogevents

Hallo Ihr Lieben!

Gestern saß ich am Schreibtisch und hab mich geärgert. Und der Grund war ich selbst. Ja ihr lest richtig, aber manchmal kann man sich selbst nicht so recht leiden. 
Denn leider gehöre ich zu den Menschen, die in mancher Hinsicht etwas perfektionistisch veranlagt sind. Seit längerer Zeit schwirren viele Ideen in meinem Kopf und am liebsten möchte ich momentan sofort alles umsetzen. Und dann natürlich zu 180% richtig und genau nach meinen Vorstellungen.

Doch wie kam es dazu?
 Im Januar gingen viele Projekte und Events auf anderen Blogs los. Einige haben mich sofort angesprochen und riefen laut: "Komm mach mit!" Zusätzlich zu den bestehenden Events, an denen ich teilnehme, wie z.B. In Heaven oder Friday Flowerday (ich pausiere aber noch bis zum Frühjahr), möchte ich am liebsten ja gerne an allen teilnehmen, denn viele spannende Themen sind dabei.
So hab ich mir mal alle Events und Projekte notiert, um etwas planen zu können.
Und dann dachte ich, ich muss in Panik ausbrechen. Bis zu acht verschiedene Events würden da in jedem Monat auf mich warten. Hilfe! Was hab ich mir da wieder vorgenommen?!?

 

Ich hab mir dann überlegt, wie ich diesen Stress umgehen kann. Denn irgendwie schlägt es ja doch in Unzufriedenheit und Frust um, wenn ich den Projekten hinterher jage. 
Schließlich müssen da Rezepte gebacken oder gekocht werden, die dann auch noch einigermaßen gut fotografiert sein sollen. Denn da hab ich immer noch bzw. jetzt erst recht mit der neuen Kamera einen großen Anspruch.
Der Himmel muss beobachtet werden, schöne Blümchen wollen in einer tollen Vase dekoriert werden und den 12tel Blick muss man auch noch aufsuchen. 
Die DIY-Liste ist seit Wochen unberührt und möchte auch mal umgesetzt werden. Und die persönlichen Ziele auf der To-do-Liste für 2015 dürfen natürlich auch nicht vergessen werden. Das Leben 1.0 will man aber auch leben und genießen.
Ihr merkt, da kann man ja nur in Stress kommen!

Doch wie komme ich aus dieser Spirale wieder raus? 
Keine Events oder Projekte mehr umsetzen? Das kann ich definitiv mit Nein beantworten! Mir macht es Spaß eigene Ideen umzusetzen und der Kreativität freien Lauf zu lassen. Gerade bei den Fotoprojekten kann ich vielleicht noch etwas dazu lernen. Seit ich fast überall die Kamera mitnehme, achte ich irgendwie verstärkt auf die Umgebung. Genau so blicke ich viel öfters in den Himmel. Auch wenn gerade mal kein Beitrag für die Sammlung geplant ist.
So schwer, wie es mir dann auch manchmal fällt, werde ich Abstriche machen. Ich werde an Events teilnehmen, wenn mich die Themen ansprechen. Oder wenn ich wirklich Zeit dafür habe. Und dann darf ich mir halt nicht den Kopf darüber zerbrechen, wenn ich nicht teilnehmen kann, sondern werde einfach aussetzen und die freie Zeit genießen. Auch wenn es mir wahrscheinlich schwer fällt.

Wie handhabt ihr das mit den Projekten und Events? 
Welche Strategie habt ihr entwickelt, dass es nicht in Stress ausartet? Oder kommt bei euch gar kein Stress auf?
 Ich bin auf eure Antworten gespannt.

Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

"Suppenzeit" Paprikasuppe mit Hackgröstl

Hallo Ihr Lieben!

Jetzt wird es pikant!
Denn bei diesem Aprilwetter mit Sturm, Sonne, Regen und Gewitter braucht es wieder unbedingt eine Portion Seelenfutter. Anders lässt sich dieses Wetter nicht aushalten. Und ganz nebenbei wärmt es meine zurzeit immer kalten Finger.



Paprikasuppe mit Hackgröstl
Zutaten für 4 Portionen

300g Zwiebeln
3 Paprikaschoten
5EL Olivenöl
2TL gerebelter Thymian
1,5TL edelsüßes Paprikapulver
1TL rosenscharfes Paprikapulver
125ml Weißwein
600ml Gemüsebrühe
200ml Sahne
250g gemischtes Hackfleisch
1 Knoblauchzehe
40g Röstzwiebeln
Salz und Pfeffer

1. Die Zwiebeln würfeln. Die Paprikaschoten vierteln, entkernen und bis auf ein Viertel grob würfeln. Die Zwiebel- und Paprikawürfel in 3 EL Olivenöl in einem Topf andünsten. 1TL edelsüßes und 1/2 TL rosenscharfes Paprikapulver mit dem Thymian zugeben und kurz andünsten. Den Weißwein zugießen und fast vollständig einkochen lassen. Die Gemüsebrühe und die Sahne zugießen und mit Salz und Pfeffer würzen. Bei mittlerer Hitze zugedeckt für etwa 20 Minuten garen.

2. Das Hackfleisch in 2 EL Olivenöl braun anbraten. Die Knoblauchzehe fein hacken, die restliche Paprika fein würfeln, zum Hackfleisch geben und 2 Minuten weiterbraten. Mit Salz, Pfeffer, je 1/2 TL edelsüßem und rosenscharfen Paprikapulver würzen. 

3. Die Suppe fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver noch einmal abschmecken. Die Röstzwiebeln unter das Hackfleisch mischen und zur Suppe servieren.

Guten Appetit!

 

Und zur Suppe gab es noch ein frisches Baguette vom Bäcker und der Tag war fast gerettet. 
Da ich aber den denkbar schlechtesten Zeitpunkt zum Fotografieren gewählt habe, nämlich mitten im Gewitter, waren die Lichtverhältnisse dementsprechend schlecht. Und da ich mich mit der neuen Kamera noch nicht so gut auskenne, waren die meisten Bilder leider für den Papierkorb bestimmt. 
Tja, so hab ich mit dem neuen Rezept zwar einen 1.Punkt meiner To-do-Liste für das Jahr 2015 begonnen. Doch der Fotokurs ist immer noch dringend notwendig. :-)

Liebe Grüße!


Schwarzwaldmaidli