[Monatsrückblick] Dezember 2015

Hallo Ihr Lieben!

Erst konnte man es kaum erwarten und nun sind die Weihnachtstage schon wieder vorbei und Silvester steht vor der Tür. Ich hoffe, Ihr hattet schöne Feiertage mit Euren Familien und Liebsten. 
Für uns war es das erste Weihnachtsfest als kleine Familie und wir haben es sehr genossen.


Gesehen: blühende Zweige... Gänseblümchen im Garten... Tulpen, die aus dem Boden hervorschauen... Die Natur spielt verrückt. 
Gehört: Im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass ich sehr wenig Weihnachtslieder gehört habe. Noch nicht einmal beim Christbaum schmücken habe ich mir die Weihnachts-CD angehört.  
Getan: Jeden Tag eine Runde mit dem kleinen Mann im Kinderwagen gedreht. Das Wetter lädt einfach dazu ein und muss genutzt werden. 
Gegessen: Raclette und ganz viel Feldsalat. 
Getrunken: Leider viel zu wenig, da ich es zur Zeit gerne vergesse. 
Geärgert: Über den Arbeitgeber meines Freundes, der ihm zusagte, den Dezember daheimbleiben zu können. Doch dann wurde der Urlaub wegen zu vielen Aufträgen gestrichen und wir konnten nur eine Woche zu dritt zu Hause genießen, da er wieder zur Arbeit musste.

Mein Dezember bei Instagram

Gelacht: Über die Geräusche, die der kleine Mann so von sich gibt.
Geplant: Nichts, da wir momentan gerne in den Tag leben und die Zeit mit viel kuscheln verbringen.
Gewünscht: Schnee! 
Gekauft: Ein Erinnerungsbuch für das erste Jahr des kleinen Mannes.
Geklickt: In den letzten Tagen habe ich einige Blogs entdeckt, in denen ich mich gerne umschaue und lese.


Nun ist das Jahr bald zu Ende und ich nehme dies zum Anlass Euch mal wieder DANKE zu sagen. Schön das Ihr da seid und mir immer so nette und liebe Kommentare hinterlässt. ♥
Und nun wünsche ich Euch und Euren Liebsten einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Liebe Grüße

 Schwarzwaldmaidli

Weihnachtliche Mascarponecreme mit Zimtsternen

Hallo Ihr Lieben!

Heute zeige ich euch das Dessert, dass es an Heiligabend geben wird. Vorausgesetzt ich finde im Umkreis noch irgendwo Zimtsterne in den Läden. Denn am Wochenende habe ich schon verzweifelt danach gesucht. Wenn ich Pech habe, und davon gehe ich aus, dann ist es auch nicht tragisch. Denn man kann wunderbar das Dessert variieren und dann werden es einfach Spekulatius.


Mascarponecreme mit Zimtsternen
Zutaten für 4 Portionen

200g Naturjoghurt
250g Magerquark
250g Mascarpone
3 EL Orangensaft
50g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Msp. Lebkuchengewürz
1 Dose Mandarinen
Zimtsterne

Den Joghurt mit dem Quark und die Mascarpone verrühren. Dann den Orangensaft mit Zucker, Vanillezucker und Lebkuchengewürz verrühren und zur Creme dazugeben. Zimtsterne zerbröseln (4 Zimtsterne auf die Seite legen!) und abwechselnd mit der Mascarponecreme und den abgetropften Mandarinen in 4 Gläser schichten. Zum Schluss mit den restlichen Zimtsternen dekorieren. Danach in Kühlschrank stellen und gut gekühlt servieren.


An Heiligabend 2012 gab es schon einmal dieses Dessert und davon stammen auch die Bilder, mit etwas schlechter Qualität. Damals habe ich es bei Chefkoch hochgeladen und nun zieht es seine Kreise auf Pinterest. Durch Zufall habe ich es dort entdeckt und mich dann entschieden es dieses Jahr wieder zu machen.

Falls wir uns nicht mehr lesen, dann wünsche ich Euch schöne Weihnachtstage mit euren Liebsten. 

Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

DIY: Ein Stern aus Butterbrottüten

Hallo Ihr Lieben!

Schon komisch... Da liegt die Anleitung für den Butterbrottütenstern (was für ein Wort) schon mindestens drei Jahre in der Schublade und erst die Bilderflut in den letzten Tagen bei Instagram, lässt meine Motivation aufleben, diesen Stern nachzubasteln. 
Nur gut, dass ich noch Butterbrottüten zu Hause hatte. So saß ich, beim Tatort schauen da und hab gebastelt. Wobei ich nicht den ganzen Tatort dafür gebraucht habe. Nee nee, der Stern war in 5 Minuten fertig.  



Und falls ihr nun auch Lust bekommen habt, den Stern zu basteln, habe ich euch hier eine Anleitung aufgeschrieben.

Material:
7 bis 12 Butterbrottüten
Schere
Kleber
Nadel und Faden

An der offenen Seite der Butterbrottüten eine große Zacke schneiden und dies bei allen Tüten in der gleichen Form. An den Außenseiten kommt mittig eine Klebelinie, sowie an der geschlossenen Seite, also der Unterseite. Dann alle Tüten aufeinanderkleben und zum Schluss den Faden anbringen. 



Und gestern ließ sich sogar die Sonne noch blicken. 

Liebe Grüße


Schwarzwaldmaidli

Gewonnen hat...

Hallo Ihr Lieben!

Mein Freund durfte heute Morgen Glücksfee spielen und hat die Gewinner gezogen.


Das Kinderbuch "Zum Christkind auf den Feldberg - Weihnachten bei Fräulein Fanny" hat der anonyme Kommentar von Nadine gewonnen.

Und den historischen Roman "Winteräpfel" hat Andrea vom Blog Holunder gewonnen.

♥lichen Glückwunsch Euch beiden. 
Die E-Mails an Euch sind raus. Schaut mal bitte in Eurem Postfach nach. 
Und den anderen Teilnehmern sag ich Danke für´s mitmachen.

Ich wünsche Euch einen tollen Tag. Bei uns scheint die Sonne. Juhu! So geht es mit dem kleinen Mann gleich eine Runde Kinderwagen fahren. ;-)

Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

Schneegestöber-Torte á la Ann-Katrin von Penne im Topf

Hallo Ihr Lieben!

Heute gibt es das erste Winter- bzw. Weihnachtsrezept auf dem Blog. Endlich, denn ich liebe diese Zeit der würzigen Kuchen. Ihr vielleicht auch? Dann habe ich euch dieses tolle Rezept von Ann-Katrin, das ich euch gerne weitergeben möchte. Denn der Kuchen ist schnell gemacht und schmeckt sehr gut.


Schneegestöber-Torte
Zutaten für eine 26er Springform

Für den Teig:
4 Eier
1 Prise Salz
3 EL warmes Wasser
125g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
200g gemahlene Haselnüsse
3g Backpulver
20g Raspelschokolade
3g Zimt

Für das Schneegestöber:
200g Sahne
1 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Vanillezucker
50g zerkrümelte Spekulatius
1-2 EL Apfelsaft oder Amaretto
125g Vollmilch-Kuvertüre
ein paar Baiser

1. Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Die Eigelbe mit dem Zucker, Vanillezucker und dem Wasser in einer zweiten Schüssel schaumig rühren. Die Haselnüsse, das Backpulver, die Raspelschokolade und der Zimt unterrühren. Das geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben. 

2. Den Teig in eine gefettete Springform geben und bei 175°C Ober-und Unterhitze für ca. 30 Minuten backen. Den Kuchen vollständig abkühlen lassen.

3. Die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen. Die zerkrümelten Spekulatius und die Flüssigkeit unterheben und dann auf dem Kuchen verteilen. Die Kuvertüre schmelzen und auf der Sahne verteilen. Zum Schluss ein paar Baiser über die Sahne bröseln.


Übrigens, wer noch ein schönes Weihnachtsbuch sucht, kann mal bei der Verlosung vorbei schauen. Bis Sonntag habt ihr auf dem Blog die Chance ein handsigniertes Buch von Heidi Knoblich zu gewinnen. 


Ganz herzlich möchte ich mich bei euch für die Glückwünsche zur Geburt unseres Sohnes bedanken. Ich war sehr berührt von all den lieben Kommentaren. Danke! ♥


Nun wünsche ich euch ein schönes 2.Adventswochenende.

Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

[Monatsrückblick] November 2015

Hallo Ihr Lieben!

Ach, der November.... Der war bis vor ein paar Tagen ein Monat, den ich irgendwie nie ganz leiden konnte. So trist, dunkel, grau und auch etwas traurig mit all seinen Feiertagen, an denen man an die Menschen denkt, die nicht mehr unter uns leben. Doch nun hat er Chancen immer mehr zum Lieblingsmonat zu werden.


Gesehen: 10 kleine Finger... zwei große Augen, die dem Papa ähnlich sehen... ein kleines Stupsnäschen... Grübchen... Meine zweite große Liebe in meinem Leben! 
Gehört: "Last Christmas" von Wham und ich hab das Radio sofort leiser gestellt. Sorry, aber ich mag das Lied überhaupt nicht. Wie ist es bei euch?
Getan: Den Küchenschrank ausgeräumt, geputzt, sortiert und wieder ordentlich eingeräumt... Die Fenster mit der Hilfe meiner Schwester geputzt... Ich war voll im Putzwahn und wenige Tage darauf kam der kleine Mann auf die Welt.  
Gegessen: Die ersten Lebkuchen, ganz viel Feldsalat, einen Apfel-Zimt-Flammkuchen
Getrunken: Stilltee, der noch nicht einmal so schlecht schmeckt. 
Geärgert: Über eine Krankenschwester auf der Wochenstation, die mein Anliegen und die dazugehörigen Sorgen nicht ernst nahm. 

Mein November bei Instagram

Gelacht: Ja und es tut so gut. 
Geplant: So einiges, aber der kleine Mann hat mit seiner Entscheidung 12 Tage früher auf die Welt zu kommen, alles verworfen. 
Gewünscht: Eine Mütze voll Schlaf. ;-)
Gekauft: Die ersten Fotos vom kleinen Mann....seufz.
Geklickt: So gut wie gar nicht. Daher kann es auch sein, dass es auf dem Blog in nächster Zeit etwas ruhiger wird und ich kaum zum kommentieren komme. 

Wie war euer November? 
Ich freue mich nun auf den Dezember und ganz besonders auf das erste Weihnachten zu dritt.

Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

[Leseecke] Zum Christkind auf den Feldberg & Winteräpfel von Heidi Knoblich *Verlosung*

Hallo Ihr Lieben! 

Wenn ich in die Zukunft schaue und meine Gedanken laufen lasse, sehe ich mich eingekuschelt auf dem Sofa, meinem Sohn schöne Weihnachtsgeschichten vorlesen. Wir machen es uns mit Lebkuchen und einer warmen Tasse Kakao gemütlich. Und wer weiß, vielleicht lese ich ihm ja auch das schöne Kinderbuch von Heidi Knoblich vor.



Das erste Buch, welches ich euch von Heidi Knoblich vorstellen darf, ist das Kinderbuch "Zum Christkind auf den Feldberg - Weihnachten bei Fräulein Fanny".


Bei Mathis in der letzten Hütte des Dorfes weit unterhalb des Feldbergs erinnern nur ein paar Äpfel und ein Stück Lebkuchen daran, dass Weihnachten ist. Im vornehmen "Feldberger Hof" bei Fräulein Fanny hingegen bringt das Christkind Geschenke vorbei und um den hell erstrahlenden Christbaum stehen die Gäste und singen Weihnachtslieder. Mathis hat daher nur einen Wunsch: Er möchte am Heiligen Abend bei Fräulein Fanny sein. Aber wie soll er es durch den meterhohen Schnee auf den höchsten Berg des Landes schaffen? Ein Abenteuer durch Schnee und eisigen Winterwind beginnt....



Das Kinderbuch trifft genau meinen Geschmack. Neben den liebevollen Zeichnungen erzählt die Autorin eine schöne Weihnachtsgeschichte, die aufgrund ihrer Regionalität einen besonderen Reiz auf mich ausübt. 

Außerdem darf ich euch noch einen historischen Roman für Erwachsene vorstellen, den Heidi Knoblich in Erinnerung an die Feldbergmutter Fanny Mayer schrieb.



1881 folgt Fanny Mayer dem Hilferuf ihres Bruders. Auf dem Feldberg erwarten sie ein Neugeborenes, dessen Mutter gestorben ist, ein angeschlagener Bruder und ein verlassenes Gasthaus. Als Jahre später die neu erbaute Höllentalbahn im Sommer Gäste auf den Feldberg bringt, hat Frau Fanny mit Klugheit und Weitsicht den "Feldberger Hof" zum bestgeführten Berghotel Badens gemacht. Ihrer Zeit immer ein Stück voraus, wird Fanny Mayer zur Pionierin des Ski-Sports für ganz Mitteleuropa und des Tourismus im Schwarzwald.


Ich finde, dass das Buch eine tolle historisch regionale Geschichte bietet, die viel zur Geschichte des Tourismus im Schwarzwald und des Ski-Sports, sowie den Traditionen im Schwarzwald und dem Leben der Menschen vermittelt. 

Und nun habt ihr die Chance ein signiertes Buch von Heidi Knoblich zu gewinnen. Alles, was ihr dafür tun müsst: 

 Hinterlasse unter diesem Post einen Kommentar. Ihr müsst mir nur verraten, für welches Buch ihr euch entscheiden würdet. 

Teilnahmebedingungen:

1. Die Verlosung läuft bis zum 07.12.15 um 23:59 Uhr.

2. Die Teilnahme ist nur innerhalb Deutschlands möglich.

3. Teilnehmen kann jeder mit oder ohne Blog.
Bei den anonymen Kommentaren bitte ich darum, die E-Mail-Adresse gleich anzugeben, damit ich euch im Falle des Gewinns gleich mailen kann.

4. Du musst damit einverstanden sein, dass ich, im Falle des Gewinns, deine Adresse der Autorin weiterleite.


Viel Glück und liebe Grüße


Schwarzwaldmaidli


Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Zusammenarbeit mit Heidi Knoblich und dem Silberburg-Verlag.  

Wir sind zu dritt!

Hallo Ihr Lieben!

Hurra, unser kleiner Mann ist da!


Seit 8 Tagen raubt er uns den Schlaf, aber nicht die Träume.

Er zaubert uns immer wieder ein Lächeln ins Gesicht und wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit zu dritt. 

Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

Bananen-Walnuss-Kuchen

Hallo Ihr Lieben!

Kennt ihr das Problem vielleicht auch?
Man möchte einen Kuchen backen und hat auch schon eine gewisse Idee, was es für einer werden soll. Aber man kann sich einfach nicht entscheiden, welches Rezept das Rennen macht. 
So erging es mir am Wochenende. Denn die Fülle an Rezepten, die ich abgespeichert oder im Rezepteordner gesammelt habe, lässt mich manchmal verzweifeln. Schlussendlich konnte ich mich doch noch entscheiden und der Backofen wurde für einen leckeren Bananen-Walnuss-Kuchen genutzt.


Bananen-Walnuss-Kuchen
Zutaten für eine 30cm lange Kastenform

175g weiche Butter
350g Mehl
125g Walnusskerne
3 reife Bananen (ca.400g)
250g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
3 Eier
7g Backpulver
25g Schmand

1. Die Kastenform mit etwas Butter fetten und mit Mehl bestäuben. Die Walnüsse grob hacken und die geschälten Bananen mit einer Gabel fein zu Mus zerdrücken.

2. Die weiche Butter mit Zucker und Vanillezucker mit dem Rührgerät cremig rühren. Die Eier einzeln unterrühren und das Mehl mit den Walnüssen und dem Backpulver untermischen. Dann das Bananenmus und den Schmand unterrühren.

3. Den Teig in die Kastenform füllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze für 50-60 Minuten backen. Nach ca.50 Minuten eine Stäbchenprobe durchführen und falls noch Teig kleben bleibt, den Kuchen weitere 5-10 Minuten backen.

4. Nach dem Backen, den Kuchen in der Form etwas abkühlen lassen und dann stürzen. Nach der Abkühlzeit je nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.


Und da ich Bananen im Kuchen einfach total lecker finde, gibt es auf dem Blog schon einige Rezepte, die ihr alle hier findet. Vielleicht ist ja etwas für euch dabei?

Kommt gut in die neue Woche!

Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

In Heaven No.45

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin fassungslos und schockiert darüber, was gestern Abend in Paris passiert ist. Da ich meine Gedanken noch nicht in Worte fassen kann, werde ich diesen Beitrag wie geplant veröffentlichen.


Man muss schon zwei Mal auf den Kalender schauen, damit man es wirklich glaubt. Ja, es ist November. Denn wenn man aus dem Fenster schaut, könnte man glatt meinen es ist Frühling. Die Vögel zwitschern, die Sonne strahlt von einem blauen Himmel, die Weihnachtsbäckerei wird bei mir wieder verschoben und das Eis schmeckt viel besser, wie eine Tasse Kinderpunsch.


Der Oktober, der bei uns nicht sonderlich golden war, ging mit viel Nebel und brachte dann einen sonnigen November, mit täglichen Temperaturen von 20°C, die auch am letzten Wochenende mal gerne an die 23°C kletterten. 
Für mich waren das Temperaturen, die so gar nicht zum November passen. Daher bin ich sehr froh darüber, wenn es nun mal endlich kalt und schmuddelig wird. 
Eben wie ein typischer November. 


Diese Himmelsbilder werde ich nun zu Katja schicken.

Und wünsche euch, trotz der Ereignisse in Paris, ein schönes Wochenende mit euren Liebsten.

Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

Erinnerungsbuch für die Schwangerschaft

Hallo Ihr Lieben!

Oh, schon wieder ist eine Woche ohne ein Lebenszeichen von mir auf dem Blog vergangen. Auch das Kommentieren bei euch hab ich letzte Woche etwas vernachlässigt. Doch ich genieße die letzten Wochen mit meinem Babybauch sehr und lasse es mir zu Hause gut gehen. Da bleibt der Laptop eben aus. Doch ganz untätig bin ich nicht, denn mein Erinnerungsbuch für die Schwangerschaft möchte weiterhin gefüllt werden.



Mit Beginn der Schwangerschaft habe ich die Läden nach einem schönen Erinnerungsbuch durchstöbert. Doch leider haben sie mir alle überhaupt nicht gefallen. Entweder waren sie mir zu kindlich, mit all den vielen Bärchen, Enten und sonstigen Tieren oder sie waren so vorgefertigt mit den Fragen, dass man keine Chance hatte, eigene Geschichten oder Erinnerungen festzuhalten. Schlussendlich habe ich mir ein Schwangerschafts-Erinnerungsbuch von der Ja-Sagerin gekauft. Und darüber bin ich sehr glücklich.



In diesem handgefertigten Ordner, den ich mir individuell einbinden ließ, sammel ich all die Erinnerungen rund um meine Schwangerschaft. Viele Fotos, Infos und Geschichten kamen schon in den Ordner. Auch die gemalten Abschiedsbilder meiner Hortkinder und viele Geschichten bzw. Sprüche, die sie über die Schwangerschaft losließen, haben ihren Platz darin gefunden. 



Nur gut, dass ich mich für die XXL-Bindung entschieden habe. Dachte ich zum Anfang, dass es mir schwer fallen wird das Erinnerungsbuch zu füllen, muss ich jetzt zum Schluss ganz schön aufpassen, dass mir beim Öffnen der Bindung nicht alles entgegen kommt. So viel kam schon rein. 



Neben den 10 Registern, die jeweils für einen Schwangerschaftsmonat bestimmt sind, habe ich noch jeweils ein Register für die Geburt und für die Schwangerschaftsfotos dazu bestellt. Außerdem noch je ein Register zu den folgenden Themen Ich bin zu Hause, Meine Familie & Ich und Mein Kinderzimmer
Denn es macht mir sehr viel Spaß alles zu dokumentieren, festzuhalten und einzukleben. Gerne blättere ich mich durch und kann es manchmal nicht glauben, dass nun der letzte Monat angebrochen ist.



Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

Mein 12tel Blick im Oktober 2015

Hallo Ihr Lieben!

Während der Oktober sich zu Anfang sehr sonnig und golden zeigte, war er zum Schluss nur noch grau und neblig. Seit Tagen hängt der Nebel in der Stadt und die Sonne wird schon lange vermisst. 
Doch wie sieht es bei den 12tel Blicken aus?

Prinzengarten, 31. Oktober 2015 um 16:32 Uhr, 9°C

Das Laub färbt sich bunt und ist neben dem Gartenhaus und den Rosen der einzige Farbtupfer im Prinzengarten. Die Blumenbeete sind leer und nackte Erde liegt da. Das meiste wurde winterfest gemacht.

Friedhof, 31. Oktober 2015 um 16:40 Uhr, 9°C

Auf dem Friedhof war ganz schön was los. Die Gräber wurden für Allerheiligen mit schönen Blümchen oder Gestecken hergerichtet. Das Laub liegt zuhauf bunt auf den Wegen und raschelt so schön, wenn man durchläuft. 


Weitere 12tel Blicke gibt es noch bei Tabea zu sehen.

Euch wünsche ich eine tolle erste Novemberwoche.

Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

[Monatsrückblick] Oktober 2015

Hallo Ihr Lieben!

Jetzt ist der Oktober schon wieder fast vorbei. 
So schnell verging er und in wenigen Tagen steht der November vor der Tür. 
Doch was habe ich im Oktober alles erlebt?


Gesehen: Den Tatort aus Stuttgart, den ich super fand. 
Gehört: Mit voller Freude den neuen Song von Adele. Endlich ist sie wieder zurück. 
Getan: Dem Kinderzimmer den letzten Schliff gegeben ... mich von den Arbeitskollegen, Kindern und deren Eltern verabschiedet ... Babykleider gewaschen ... den Kinderwagen endlich abgeholt ... den Geburtsvorbereitungskurs beendet ... schon wieder Babykleider gekauft ... mal angefangen die Kliniktasche zu packen ... 
Gegessen: Ein leckeres Stück Apfel-Zimt-Sahnetorte
Getrunken: Sehr viel Milch. Aber immerhin geht dann das blöde Sodbrennen in der Nacht weg.
Geärgert: Über nichts und niemanden! Ist ja doch nur verschwendete Energie, die ich ganz gut auch anders einsetzen kann.

Mein Oktober bei Instagram

Gelacht: Ganz viel mit einer neuen Bekanntschaft. Wobei uns eher zum heulen war. 
Geplant: Noch ganz viele Spaziergänge unternehmen und das bunte Laub genießen. 
Gewünscht: Gute Besserung! Die Grippewelle schlägt in der Familie und im Freundeskreis um sich. Hoffentlich bleibe ich verschont ....
Gekauft: Für mich nichts Besonderes, aber dafür ganz viel für das Baby.
Geklickt: Oh oh, ich glaube die nächste Großbestellung von H&M trudelt bald ins Haus. 

Tschüß Oktober!
Hallo November!

Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

Apfelwaffeln

Hallo Ihr Lieben!

Gestern überfielen mich die Schwangerschaftsgelüste, nachdem ich von der Schwangerschaftsgymnastik nach Hause kam. Ich hatte total den Heißhunger auf Waffeln. Keine Ahnung, wie ich darauf kam. Aber es mussten jetzt unbedingt Waffeln gebacken werden. Und so hab ich nachgegeben und mir leckere Apfelwaffeln gebacken.



Apfelwaffeln
Zutaten für etwa 8 Stück

250g säuerliche Äpfel
2 EL Zitronensaft
1 EL Zucker
100g weiche Butter
125g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2g Zimt
3 Eier
200g Mehl
2g Backpulver
75g Creme fraiche

1. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und raspeln. Die Apfelraspel mit Zitronensaft und Zucker untereinander mischen und auf die Seite stellen.

2. Die weiche Butter geschmeidig rühren und nach und nach Zucker, Vanillezucker und Zimt unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht.

3. Auf höchster Stufe jedes Ei einzeln unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit der Creme fraiche kurz auf mittlerer Stufe unterrühren. Dann die Apfelraspel dazugeben und unterrühren. 

4. Das vorgeheizte Waffeleisen mit etwas Butter fetten. Für jede Waffel eine kleine Schöpfkelle in das Waffeleisen geben und goldbraun backen. Dann herausnehmen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.



Während dem Backen hab ich immer mal wieder ein Stück gegessen. Ich kann da einfach nicht widerstehen. Doch am besten haben mir die Apfelwaffeln mit Vanillesoße geschmeckt. mmmhhh... da schwebt man im 7.Waffelhimmel. :-) 



Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli

Friday Flowerday #10/15

Hallo Ihr Lieben!

Mir fehlen die Worte.... 
Auf dem Blog, bei Facebook oder Instagram haben uns viele liebe Kommentare erreicht. Wir freuen uns so sehr und ich bin sprachlos über eure Wünsche und Gratulationen. Daher sage ich von Herzen DANKE!


Und kann man nicht besser DANKE sagen, wie mit Blumen? 
So gibt es heute ein paar Dahlien, die im Garten noch einmal ihr Bestes geben. So üppig blühen gerade die weißen Dahlien, dass ich mich reichlich bedienen kann.


In den schlichten Glasflaschen stehen sie im frisch renovierten Zimmer, natürlich dem Kinderzimmer. :-)


Diese Dahlien werde ich nun zu Helga und auf ihren Blog Holunderbluetchen schicken. Ich werde nun mal eine große Runde drehen und bin gespannt, welche Blümchen bei den anderen Bloggern zu finden sind.

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende!

Liebe Grüße

Schwarzwaldmaidli