Tafelwand des Monats

Hallo Ihr Lieben!

Wir haben doch erst Silvester gefeiert, uns ein gutes neues Jahr gewünscht, den Weihnachtsbaum abgebaut und die Deko in die Kisten verpackt. Und jetzt ist doch tatsächlich der Monat Januar, schon wieder vorbei. Ich kann es kaum glauben, wie schnell das ging. Geht es euch auch so?

 Bei uns ging es ganz schön turbulent und kräftezehrend im Januar zu. Doch so langsam kehrt Ruhe ein, wir können die Zeit zu Hause genießen und es uns gemütlich machen.
So passt der Spruch an der Tafelwand wieder sehr gut zur momentanen Lage.


 
Ich bin gespannt, was der Februar uns bringen wird.  

Euch wünsche ich einen guten Start in den Februar und in das Wochenende.

Liebe Grüße!


Schwarzwaldmaidli

DIY: Schlüsselanhänger aus Holzkugeln

Hallo Ihr Lieben!
 
Schon eine Weile kann man auf vielen verschiedenen Blogs DIY-Posts lesen, die sich um die Holzkugeln drehen. Auch mich hat nun dieses Fieber ergriffen. Und so dachte ich mir, ich hübsche meinen Schlüsselbund etwas damit auf. Der neue Autoschlüssel soll es ja schließlich schön haben ;-)


Alles was ihr dafür benötigt, sind folgende Materialien:




* Holzkugeln
* Acrylfarbe
* Pinsel
* Schaschlikspieße
* Lederband
* Schere
*  Schlüsselringe











Die Holzkugeln habe ich auf die Schaschlikspieße gesetzt, damit ich sie rundherum mit der Acrylfarbe anmalen kann. 







  Danach habe ich das Lederband auf Wunschlänge gekürzt und um den Schlüsselring geknotet. Die Holzkugeln nun auf das Lederband ziehen und gut verknoten.








Das beste an diesem DIY ist, dass man keine 10 Minuten braucht, bis man einen Schlüsselanhänger nach seinem Geschmack hat. Die Acrylfarbe trocknet schnell und wer so super ungeduldig ist wie ich, kann ja mit einem Föhn nachhelfen.
 

Habt ihr auch einen Anhänger oder was ähnliches an eurem Schlüsselbund?

Ich wünsche euch einen schönen Mittwoch. Haltet durch, das Wochenende naht :-)

Liebe Grüße!

Schwarzwaldmaidli

Ich backs mir - Zimtschneckenkuchen

Hallo Ihr Lieben!

Anfang des Monats hat Clara von tastesheriff zu einer Aktion aufgerufen, die mir gleich gefallen hat. Jeden Monat ruft sie zur Kuchenschlacht auf und gibt den Bloggern ein Thema vor. Wie die Blogger das Monatsthema umsetzen ist völlig egal. Hauptsache es kommen viele unterschiedliche Versionen des Rezeptes zusammen. Am 26. jeden Monats veröffentlicht dann Clara auf ihrem Blog, ihr Rezept des jeweiligen Mottos und sammelt auf einer Liste, 14 Tage lang, die leckeren Rezepte anderer Blogger.

Im Januar rief sie dazu auf, Zimtschnecken zu backen. Und da ich die so liebe, habe ich mich gleich an ein neues Zimtschneckenrezept heran gewagt.



Zimtschneckenkuchen

Teig
285ml lauwarme Milch
75g Zucker
22g frische Hefe
1/2 TL gemahlener Kardamom
90g zerlassene Butter
1 Ei
500g Mehl

Füllung
 50g zimmerwarme Butter
100g brauner Zucker
1 1/2 TL Zimt

Glasur
 1 verquirltes Ei
feiner Zucker

Für den Teig die Milch, den Zucker, die Hefe, den Kardamom, die Butter und das Ei mit dem Knethaken verrühren. Nach und nach das Mehl zugeben, bis aus den Zutaten ein homogener Teig entstanden ist.
Den Teig mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort in 1 Stunde zu doppelter Größe aufgehen lassen.
Den Teig nach dem aufgehen zusammen drücken, auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche legen und mit Hilfe des Nudelholzes zu einem 30x40cm großen und 1cm dicken Rechteck auswellen.

Für die Füllung die Butter gleichmäßig auf dem Teig verteilen und mit dem braunen Zucker und dem Zimt bestreuen.
Den Teig von der langen Seite aufrollen und in ca. 4cm breite Rollen schneiden. Die Teigrollen mit der Schnittstelle nach unten eng nebeneinander in eine gefettete Kuchenform setzen.
Den Teig mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort für 15 Minuten gehen lassen. 

Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Nach dem zweiten Aufgehen die Teigrollen mit dem verquirlten Ei bestreichen, mit dem feinen Zucker bestreuen und anschließend im vorgeheizten Backofen für 25 Minuten backen, bis sie Goldbraun sind.

Den Zimtschneckenkuchen aus dem Ofen nehmen, in der Form für 10 Minuten auskühlen lassen und auf ein Kuchengitter stürzen.


Ich glaube, ich muss nicht erwähnen wie lecker der Kuchen ist,oder? Die ganze Wohnung hat so verführerisch nach Zimt gerochen. Und mit einem Glas frischer Milch, explodieren regelrecht die Glückshormone :-)


 Das Rezept habe ich aus dem Backbuch "Zimtschnecken und Blaubeerkuchen", dass ich euch hier schon einmal vorgestellt habe.


Ich wünsche euch einen tollen Start in die neue Woche.

Liebe Grüße!

Schwarzwaldmaidli

In Heaven No.12

Hallo Ihr Lieben!

Auch im neuen Jahr, welches sich schon wieder so alt anfühlt, bin ich wieder sehr gerne bei der Aktion In Heaven mit dabei. 
Es sind einfach immer wieder so tolle Bilder von euch darunter. Da macht es richtig Spaß dabei zu sein.
 

Beim letzten Waldspaziergang hatte ich wieder meine Kamera dabei. Dabei konnte ich diesen Blick auf meine Heimatstadt und auf die Vogesen in der Ferne fotografieren. 

 

 

Das Bild ist von heute Morgen und ist mein Blick aus dem Schlafzimmerfenster. Der alte Kastanienbaum auf dem benachbarten Spielplatz und im Hintergrund die Kirche, die über die Stadt thront. 

Und nun wünsche ich euch ein ganz tolles Wochenende!
Vielleicht mit Schnee? Ich warte immer noch sehnsüchtig, dass es auch bei uns schneit und nicht nur in den Höhenlagen des Schwarzwalds. Aber dafür ist es knackig kalt. ;-)

Liebe Grüße!

Schwarzwaldmaidli

weißer Schokoladenkuchen mit Äpfeln á la Yvonne von Fräulein Klein

Hallo Ihr Lieben!

Vielen lieben Dank für eure aufmunternden Kommentare und Genesungswünsche zum letzten Post. 
Ich bin total gerührt und am liebsten möchte ich euch alle einzeln drücken. 
♥ ♥
Heute Mittag muss ich leider noch einmal ins Krankenhaus zur Nachkontrolle. Ich hoffe, es kann dann mit einer manuellen Therapie weiter gehen. Denn die Halswirbelsäule ist total blockiert. Zum Teil spüre ich die Folgen der Blockade sehr stark.

Am Wochenende kamen meine Eltern zum Kaffee und Kuchen vorbei. So hatte ich mal wieder Gelegenheit, ein neues Rezept auszuprobieren. Fündig bin ich auf dem Blog Fräulein Klein geworden. Und da ich noch einige Äpfel übrig hatte, kam das Rezept genau richtig.


weißer Schokoladenkuchen mit Äpfeln

100g weiße Schokolade
250g Butter
120g Zucker
4 Eier
das Mark einer Vanilleschote
220g Mehl
100g gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver
1/2 TL gemahlener Kardamom
1 TL Zimt
3 EL Milch
3 Äpfel
Puderzucker
Die Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen und ein bisschen abkühlen lassen.
Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Eier zugeben und mit dem Mark der Vanilleschote weiter rühren.
Die weiße Schokolade untermengen. Danach das Mehl mit den Mandeln und dem Backpulver verrühren. 
Die Gewürze und die Milch ebenfalls unterrühren.  
Eine Springform einfetten, den Teig einfüllen und glatt streichen.
Die Äpfel schälen, halbieren, das Kerngehäuse entfernen, achteln und den Teig damit belegen. Die Äpfel leicht hineindrücken. 
Bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 50-55 Minuten backen.

Den Kuchen abkühlen lassen und dann mit Puderzucker bestäuben.

 

Das Originalrezept findet ihr hier
Die Zutaten sind für eine Springform im Durchmesser von 20cm bis 24cm angegeben. Jedoch hab ich den Kuchen in einer 28er Springform gebacken und es hat auch sehr gut funktioniert. 
Die Schokolade schmeckt man leider nicht so heraus. Dafür um so mehr den Zimt :-) Und das liebe ich auch sehr. 

Ich wünsche euch einen tollen Donnerstag!

Liebe Grüße!


Schwarzwaldmaidli