Tafelwand des Monats

Hallo ihr Lieben,

auch im Monat Juni gab es einen neuen Spruch auf meiner Tafelwand im Flur.
Und schon ist wieder ein halbes Jahr vorbei. Wo ist nur die Zeit geblieben? Mir kommt es so vor, als ob ich erst vor kurzem die Neujahrswünsche auf die Tafelwand geschrieben habe. Die Tage vergehen einfach viel zu schnell und ruck zuck sind die Sommerferien, wir spazieren im Herbstlaub und sitzen mit der Familie am Weihnachtsbaum. 
Vergeht die Zeit bei euch auch so schnell? 


Heute zeige ich auch etwas mehr vom Flur. Denn an dem Tag, als ich die Fotos gemacht habe, hat die Sonne geschienen und der Flur war so schön hell. Im vorderen Flurbereich hängt die Tafelwand und die Garderobe. Im hinteren Bereich steht die Kommode und an der Wand hängen Bilder aus den Urlauben in den Bergen.  


Genießt den Sonntag mit euren Lieben und macht euch einen schönen Tag!

Liebe Grüße,


Schwarzwaldmaidli



In heaven No.1

Hallo ihr Lieben!

Wenn ich die folgenden Bilder mir anschaue, fällt mir immer ein Lied dazu ein.


 Somewhere over the rainbow
Skies are blue,
And the dreams that you dare to dream
Really do come true

Someday I´ll wish upon a star
And wake up where the clouds are far
Behind me
Where troubles melt like lemon drops
Away above the chimney tops
That´s where you´ll find me

Somewhere over the rainbow
Bluebirds fly
Birds fly over the rainbow
Why then, oh why can´t I ?

Am Donnerstag Abend gab es einen wunderschönen Regenbogen, den ich gleich mit der Kamera festhalten musste. Ich habe schon lange keinen mehr, mit so intensiven Farben und mit einem so tollen Bogen gesehen.


Diese Bilder schicke ich heute zum 1.Mal zur lieben Raumfee. Sie sammelt jeden Samstag tolle Himmelsbilder.

Liebe Grüße!
Schwarzwaldmaidli

erfolgreiche Hochwasserhilfe

Hallo ihr Lieben!

Trotz Startschwierigkeiten, können wir doch noch von einem erfolgreichen Kuchen- und Waffelverkauf sprechen. So können wir 230€ an den von Hochwasser betroffenen Kindergarten Sonnenschein in Oberwöhr bei Rosenheim spenden.

Vielen Dank an meine Arbeitskolleginnen, besonders an Nadine und Maren, die mir bei der Organisation und beim Verkauf geholfen haben.  ♥

Euch wünsche ich einen schönen und erholsamen Freitagabend.
 
Liebe Grüße!

Schwarzwaldmaidli





Auf Wiedersehen Google Reader, Hallo Bloglovin & Blog-Connect

Hallo ihr Lieben,
ich denke einige von Euch haben schon mitbekommen, dass der Dienst von Google Reader ab dem 1.Juli eingestellt wird. So werden die Post meiner Lieblingsblogs nicht mehr angezeigt und ich sehe dann nicht, ob ihr was neues veröffentlicht habt.
Daher habe ich mich entschieden, die Dienste von Bloglovin und Blog-Connect zu nutzen. In der Sidebar habe ich die Buttons von Bloglovin und Blog-Connect schon verlinkt, damit ihr mich weiterhin lesen könnt und keinen Post verpasst. ;)

Liebe Grüße!
Schwarzwaldmaidli




kühler Trinkgenuss für heiße Tage

Hallo ihr Lieben,

letzte Woche hatte die Hitzewelle uns voll im Griff. Natürlich muss dann eine Erfrischung am Abend her. Sonst hätte ich diese Hitze wohl nicht ausgehalten, denn die fast 40°C waren doch sehr anstrengend. Besonders wenn man noch Spätdienst hatte und die Kinder lieber in den Pool springen wollen, statt die Hausaufgaben zu machen. Doch ich habe ich es geschafft und mit dieser Erfrischung waren die tropischen Temperaturen am Abend angenehmer zu ertragen ;)


Alkoholfreie Caipirinha-Bowle
Zutaten für 2 Liter Bowle

10 Limetten
80g brauner Rohrzucker
1 Flasche Zitronenlimonade
1 Flasche Mineralwasser
Eiswürfel

Die Limetten heiß abwaschen. 6 Limetten auspressen und 4 Limetten mit Schale vierteln und beides zusammen mit dem Rohrzucker in ein Bowlegefäß oder in eine Kanne geben und einige Stunden ziehen lassen.
Kurz vor dem Servieren mit der Zitronenlimonade und dem Mineralwasser auffüllen. Mit vielen Eiswürfeln in die Gläser füllen.


  Ich war überrascht wie die alkoholfreie Variante, doch dem originalen Cocktail ähnelt. Und das ganz ohne Kopfweh. :) Also super geeignet, für ein Sommergetränk an Arbeitstagen oder für Partys mit Autofahrern.
Und die Bowle war erfrischend und fruchtig zugleich.

Habt ihr auch Rezepte für erfrischende Getränke, die ihr im Sommer gerne trinkt?

Liebe Grüße!
 
Schwarzwaldmaidli


Burgruine Hochburg

Hallo ihr Lieben,
gestern hatten wir den jährlichen Betriebsausflug. Mit dem Team ging es auf die Ruine der Hochburg bei Emmendingen. Nach einem Picknick mit Sonnenschein, ging es zur Führung, in der wir fast 2 Stunden lang, die wichtigsten Informationen über die Burg, die Bauweise und das frühere Leben erfahren haben.


Die Ruine liegt umringt von Streuobstwiesen und Weinbergen auf einem Bergrücken südöstlich von Emmendingen. Sie ist nach dem Heidelberger Schloss die zweitgrößte Burganlage in Baden und obwohl fast alle Gebäude in Ruinen liegen, ist sie mit ihren zahlreichen Bastionen, Rondellen, Festungsmauern, Kasematten und einer Mischung aus romanischen und spätgotischen Bauten ein sehr schönes Beispiel für die mittelalterliche Burgen- und Festungsbautechnik. 



Im 11.Jahrhundert wurde wahrscheinlich die erste Burganlage von Dietrich von Emmendingen, der sich später von Hachberg nannte, gebaut. 1418 erwirbt Markgraf Bernhard I. von Baden die Burg des verschuldeten Markgrafen Otto II. von Baden-Hachberg. Ab 1553 wird die Burg stark erweitert und um sieben Bastionen ergänzt.

 Auf dem rechten Bild sieht man das Innentor, dass Links einen kleinen Durchgang hatte, damit man das große Holztor nicht immer öffnen musste.


Im 30-jährigen Krieg wird sie von 1634 bis 1636 belagert. 1681 wurden die Verteidigungsanlagen freiwillig zerstört, was der Beginn des Zerfalls war. Denn im Jahr 1684 verursachte eine Magd einen Brand und vernichtete den Rest der Burg. Und im Jahr 1688 besetzten französische Truppen die Ruine und sprengten die letzten Verteidigungswerke.

 Auf der Treppe ritt früher der Markgraf mit seinem Pferd hinauf an die Oberburg.
 
Der Archivturm (links)

Seit 1971 wird die Burganlage durch den Verein zur Erhaltung der Ruine Hochburg und seinen Helfern in ehrenamtlicher Arbeit betreut. So treffen sich die Helfer jeden Samstag um die Festung wieder aufzubauen.


Links auf dem Bild sieht man den Festsaal und den ehemaligen Kamin.

Der Verein hat auf der Hochburg ein Museum im ehemaligen Wein- und Vorratskeller eingerichtet, in dem man die Funde und die Geschichte sich noch einmal ansehen kann.


Hier habe ich noch ein ganz tolles Video gefunden. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das Video bei Sonnenauf- oder Sonnenuntergang gedreht wurde. Aber auf jeden Fall sehen die Ruinen so, auch sehr schön aus. Und hier auch noch ein klasse Video.
Wie ihr seht und liest, bin ich von dieser Burgruine total begeistert. Wie gefällt sie euch?

Liebe Grüße!

Schwarzwaldmaidli

Eine kühlende Erfrischung: Oreo Milchshake

Hallo ihr Lieben!

Was bietet sich bei diesem heißen Wetter besser an, als eine kühlende Erfrischung?!
So entschied ich mich gestern, mir einen schnellen Milchshake zu machen. Und nachdem ich noch Oreo Kekse im Süßigkeitenschrank (ich glaube, dass hat jeder Haushalt,oder?) gefunden habe, war die Entscheidung schnell gefallen. Ein Oreo Milchshake musste her.
Oreo Milchshake
Zutaten für ein Glas
125ml Milch
4 Oreos
2 Kugeln Vanilleeis
Man kann entweder alles in den Mixer tun und zusammen auf höchster Stufe mixen.
Oder man zerbröselt zuerst die Oreos und vermischt die Milch mit dem Vanilleeis. Und schichtet dann abwechselnd die Oreos mit dem Vanilleeis-Milch-Gemisch in ein Glas.
 Wie man auf dem Bild unschwer erkennen kann, sind die zerbröselten Oreos nach unten gesunken und waren dadurch sehr aufgeweicht. Das war jetzt leider nicht so mein Geschmack, aber eine Abkühlung war es auf jeden Fall. Trotzdem wollte ich euch das Rezept nicht vorenthalten. Denn Geschmäcker sind verschieden ;)


Heute heißt es noch einmal schwitzen, bevor Morgen die große Abkühlung mit Regen, den Sommer kurz vertreibt.

Bis zum nächsten Mal, wünsche ich euch einen schönen sonnigen Tag.
Macht das Beste draus und genießt ihn.

Liebe Grüße!

Schwarzwaldmaidli

Der Sommer lässt sich nicht nur auf dem Balkon blicken

Hallo ihr Lieben!
In den letzten Tagen und Wochen erwachte unser Balkon aus dem langen Winterschlaf. Beim Gärtner wurden Blumen gekauft und in die Blumenkästen gepflanzt. Die Sitzpolster fanden ihren Platz auf den Balkonstühlen. Der Sonnenschirm wurde vom Dachboden geholt. Und die Holzdielen wurden zum zweiten Mal von dem lästigen Blütenstaub befreit.
Genau zur richtigen Zeit, denn heute werden bei uns Temperaturen um die 34°C vorhergesagt.


 Für uns ist der Balkon, auch wenn er mir manchmal zu klein ist, ein Rückzugsort von Lärm und Stress des Alltags. Also ein idealer Platz, der unserer Entspannung dient. Vorausgesetzt, unsere Mieterin ein Stockwerk tiefer, hört nicht schon wieder 4 Stunden lang "Die Amigos" auf dem Balkon, wie Gestern. ;)

Es ist herrlich, wenn man nur eine Tür öffnen muss und man mit einem Schritt die Sonne genießen kann. Wenn man nach Feierabend die Möglichkeit hat, die Sonnenstrahlen bis zum Sonnenuntergang genießen zu können.
Kurzum, ich möchte den Balkon nie mehr missen.


Da es ein Westbalkon ist, scheint ab dem frühen Nachmittag die Sonne. Das heizt gut ein und ist manchmal trotz Sonnenschirm nicht auszuhalten. Für uns Berufstätige aber trotzdem sehr vorteilhaft, da wir nach Feierabend bis weit in den Abend Sonne auf dem Balkon haben.
Und das schwarze Ungetüm da hinten auf dem Bild, ist der ganze Schatz meines Freundes...sein Gasgrill ;)


Vor zwei Jahren hat mein Freund mit seinem Kollege das Holzdeck als Bodenbelag gebaut. Es wärmt sich schnell auf und fühlt sich gut an, wenn man barfuß läuft. Viel angenehmer, als der blanke Beton unten drunter.
Dieses Jahr habe ich mir Topfdahlien für auf die Truhe beim Gärtner heraus gesucht. In den Blumenkästen sind gelbe Kapkörbchen, Weihrauch, gelb-weiße Zauberglöckchen, die auch Minipetunien genannt werden, sowie rot-orangene Mittagsblumen und ein Gras, dessen Namen ich nicht mehr weiß.


Was habt ihr?
Auch einen Balkon oder eine große Terrasse?

Liebe Grüße!
Schwarzwaldmaidli

Erdbeerquark mit Ameretti

Hallo ihr Lieben,
auf´s Wochenende habe ich ein neues Dessert mit Erdbeeren ausprobiert. Denn ich kann von diesen roten leckeren Beeren einfach nicht genug bekommen. Und die ersten Erdbeeren werden nun endlich im Garten rot. Daher werden wahrscheinlich noch einige Rezepte folgen. :)

 Erdbeerquark mit Ameretti
Zutaten für 4 Portionen
500g Erdbeeren
500g Quark
200g Sahne
1 Pck. Sahnesteif
2 EL Zucker
200g Ameretti
Die Erdbeeren waschen und putzen. 300g der Erdbeeren pürieren, den Rest fein würfeln und unter die pürierte Masse geben. Den Quark mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen. Ich habe noch etwas Bourbon Vanille dazu gemahlen. Die Sahne vorsichtig unter den Quark heben. Die Ameretti in einem Plastikbeutel mit dem Nudelholz zerbröseln.
In 4 Gläser eine Schicht Ameretti-Brösel geben, darauf Quark, darauf Erdbeerpüree. Je nach Glashöhe, kann man alles noch einmal schichten und mit den Ameretti-Brösel abschließen.

 Das Dessert kann man gut morgens richten und in den Kühlschrank stellen. Jedoch nicht über Nacht, da sonst die Ameretti-Brösel zu weich werden.
Die Gläser waren ein Teil der Ausbeute, die ich letztens in Freiburg gekauft habe. Hier gibt es sie für einen guten Preis, wie ich finde.

Ich wünsche euch einen sonnigen Sonntag!

Liebe Grüße,


Schwarzwaldmaidli


DIY Tafellack auf Baumscheibe

Hallo ihr Lieben,

seit längerer Zeit möchte ich den Bereich der Wohnungstür im Hausgang verändern. Über die Winterzeit stehen dort immer die Waldarbeitsschuhe meines Freundes. Aber nun im Frühjahr oder viel mehr im Sommer steht da nichts und es schaut etwas leer und trostlos aus.
Und da mein Freund im letzten Winter einige Baumscheiben mit nach Hause gebracht hat, entwickelte sich langsam, aber sicher eine Idee. Und mit Tafellack kann man viele schöne Sachen machen. Zum Beispiel Baumscheiben anmalen.
Alles was man benötigt ist folgendes:


Auf dem Pappteller habe ich eine kleine Menge an Tafellack gegossen, damit ich mit dem Pinsel den Lack besser auftragen kann. Mit der kleinen Farbwalze kann man die Baumscheibe schneller flächendeckend anmalen. Während dem anmalen, habe ich jedoch den äußeren Rand mit Tape abgeklebt, damit ein schmaler Streifen Holz zu sehen ist.


 Nun steht die Baumscheibe als Willkommensgruß an der Wohnungstür.


 Jetzt bin ich noch auf der Suche nach einer älteren Holzleiter. Die möchte ich gerne dazu stellen, da es trotz Laterne noch etwas leer aussieht. Ich hoffe, dass ich bald eine finde. Mit der Geduld habe ich es nicht so. ;)


Denn die Holzleiter könnte ich dann mit etwas Dekoration immer wieder neu gestalten. Und dazu habe ich schon einige Ideen. Aber ohne Leiter gibt´s erst mal keine Deko.


Ich stürze mich nun in´s Einkaufsgetümmel und erledige den Wochenendeinkauf. Später versuche ich ein neues Erdbeerrezept aus und den Balkon möchte ich auch noch etwas herrichten. Wenn es klappt, gibt es von beiden Aufgaben in den nächsten Tagen einen Post darüber.

Bis dahin wünsche ich euch einen sonnigen Beginn ins Wochenende.

Liebe Grüße!

Schwarzwaldmaidli

Fakten, Fakten, Fakten

Hallo ihr Lieben!

Nachdem der letzte Post so gut ankam, gibt es heute weitere Infos über mich.
Viel Spaß beim lesen :)
1. Ich mag keine Tomaten.
2. To-do-Listen abhaken, macht mich glücklich.
3. Ich liebe Erdbeeren!
4. Ich stehe auf schnelle und schöne Autos. Mein Traum ist ein Audi RS4 Avant.
5. Ich wohne nicht im tiefsten Schwarzwald, sondern am Übergang von der Rheinebene in den Schwarzwald.
6. Ich bin eine Frau und kann auf Anhieb rückwärts einparken. 
7. Ich schlafe meist auf dem Bauch.
8. Ich liebe die gefrorene Sahne unter dem Spaghetti-Eis.
9. Ich freue mich manchmal schon morgens darauf, abends wieder ins Bett zu gehen.
10. Ich trinke keinen Kaffee, weil es mir nicht schmeckt. Obwohl ich den Duft von frisch aufgebrühten Kaffee so gerne rieche.

11. Bei manchen Themen leide ich so lange an Motivationsmangel, bis der Zeitmangel kommt.
12. Ich lese liebend gern die Kluftinger-Krimis aus dem Allgäu.
13. Ich liebe es, wenn es schneit. Aber natürlich nur dann, wenn es der Jahreszeit entspricht und zwar im Winter.
14. Ich mag keine Langsam-Latscher und im-Weg-rum-Steher.
15. Der Teufel trägt Prada, ich trage meist Esprit.
16. Durch die Wohncommunity SoLebIch kam ich zum bloggen.
17. Ich liebe die Berge.
18. Ich möchte mal so gerne einen Urlaub in Norwegen und Schweden verbringen.
19. Der Freitag ist mein Lieblingstag.
20. Ich besitze einige Kochbücher, obwohl ich nicht so gerne koche. Denn bei mir muss es schnell gehen. Daher übernimmt meist mein Freund das Kochen, denn der kann stundenlang am Herd stehen.
21. Ich schlafe meist schon auf der Couch ein.
22. Ich bin noch nie mit einem Flugzeug geflogen.
23. Mein Herz schlägt für den SC Freiburg.
24. Wenn´s zum ersten Mal schneit, verspüre ich eine kindliche Freude, die ja fast schon wieder peinlich ist.
25. Mein Lieblingslikör ist gerade ein Erdbeerlikör...mmhh so lecker!

Liebe Grüße,
Schwarzwaldmaidli


Wo die Welt sich trifft: im Freiburger Münster

Hallo ihr Lieben!

Am Samstag ging es mit meiner Schwester nach Freiburg zum shoppen. Wir sind beide fündig geworden, aber was wir eigentlich kaufen wollten, haben wir nirgends nach unseren Vorstellungen gefunden. *aargh* Aber trotzdem waren es vor allem bei mir, doch einige Tüten die ich rum geschleppt habe ;) Daher wurden erst alle Tüten im Auto verstaut, bevor es wieder zurück ging, um das Freiburger Münster noch zu besuchen.

Vorderansicht des Freiburger Münsters, dass eigentlich immer in einem Baugerüst steckt.

Außer Sonntags, gibt es auf dem Münsterplatz den Wochenmarkt, auf dem regionale Erzeuger ihre Produkte verkaufen. Für mich immer wieder ein buntes Treiben, was schön anzusehen ist. Die Produkte, die immer frischer aussehen wie im Supermarkt und die vielen Gerüche, sind einfach eine Wohltat. Und würde ich in Freiburg oder in der näheren Umgebung wohnen, würde ich dort auf jeden Fall die Blumen für den Friday Flowerday kaufen. Vor lauter Auswahl könnte ich mich aber wahrscheinlich nicht entscheiden. ;) 



Im Münster selbst herrscht eine Stille, die das geschäftige Treiben vor der Türe geradezu verschluckt. Deshalb besuchen wir immer das Münster und wenn es nur ein paar Minuten sind, um eine Kerze anzuzünden. Aber danach kann man sich entspannter dem Tag widmen.



In der Eingangshalle sieht man eine Vielzahl von Skulpturen und Reliefs, die um 1280/90 geschaffen sind, die die christliche Glaubensbotschaft vermitteln. Für mich immer wieder faszinierend, weil man jedes Mal etwas anderes entdeckt, was man vorher gar nicht so stark beachtet hat.
Auf dem rechten Bild sieht man am Mittelpfosten die Muttergottes und das dreigeteilte Bogenfeld, dass in vielen kleinen Szenen die Geburt Christi, seine Passion und das Jüngste Gericht erzählen.


Doch am schönsten sind die weitgehend originalen mittelalterlichen Glasmalereien der Seitenschifffenster, die um 1330/40 von Handwerkzünften (ganz rechts, das Fenster der Bäcker), Bergleuten und wohlhabenden Freiburger Familien gestiftet wurden. Besonders  schön, wenn wie am Samstag die Sonne durch scheint und die Farben nur so klitzern.


 Die Schwalbennest-Orgel (links) an der Nordwand, wurde 1965 nach der ehemaligen Renaissance-Orgel aus dem 16.Jahrhundert rekonstruiert.
Die Kanzel (rechts) wurde 1561 gebaut.


Im südlichen Choreingangsraum steht ein Renaissance-Brunnen aus dem Jahre 1666/73 mit der Figur des Landespatrons Bernhard von Baden. Einige Besucher haben sich den Trevi-Brunnen aus Rom als Vorbild genommen und warfen wie dort, Münzgeld in den Brunnen. Vielleicht kommt man nun mit göttlicher Fügung schneller  zu seinem Glück?

 
Im Altarraum steht die Bischofskathedra, denn seit 1827 hat das Erzbistum Freiburg einen Bischofssitz. Daher ist die Kirche heute formell eine Kathedrale, wird aber weiterhin aus Tradition Münster und nicht Dom genannt.

Auch wenn ich oft in Freiburg unterwegs bin und ich auch drei Jahre dort zur Schule ging, um meine Ausbildung zu machen, war ich noch nie auf dem Münsterturm. In fremden Städten besichtigt man eigentlich alle sehenswerten Gebäude, flaniert durch die Gässchen und mit der Kamera wird jedes schöne Fleckchen fotografiert. Und zu Hause? Da huscht man durch und hetzt sich selbst durch die Geschäfte. Aber am Samstag wurde der Aufstieg des Münsterturms nachgeholt. 
So ging es 153 Stufen zuerst in den mittelalterlichen Glockenstuhl, um danach in die Turmwächterstube zu gelangen. Dort hängen alte lederne Löscheimer, eine Feuerlaterne, ein Signalrohr und die Turmwächterschuhe.



 Über eine Holztreppe kommt man zu den 18 Glocken, die ein Gesamtgewicht von 24.781 kg haben. Und natürlich, wie sollte es auch anders sein, läuteten die Glocken, als wir gerade oben waren.


Von der Wächterstube kommt man über eine sehr schmale Wendeltreppe (nicht gerade einfach zu begehen für Menschen mit größen Füßen. Meine Schwester hat da ihre Erfahrungen gemacht) auf die Aussichtsplattform mit einer Aussicht über die Stadt und das Umland.




Nicht nur die Häuser, auch die Sonnenschirme standen am Samstag dicht an dicht am Münsterplatz um das Münster herum.


Und wenn ihr nun hier gelandet seid, dann sage ich mal herzlich Danke für´s lesen. Dieser Post ist etwas länger ausgefallen, wie sonst üblich. Nur leider konnte ich mich nicht entscheiden, welche Bilder, ich euch aus den 115 Bildern zeige. Ich hoffe euch haben die Bilderflut und die Infos trotzdem gefallen.

Liebe Grüße!


Schwarzwaldmaidli

P.S. Gestern wurde im Lauf des Tages die 5000er Marke bei den Seitenaufrufen überschritten. Für mich als "kleine" Bloggerin ist es eine große Zahl. :) Ich freue mich so sehr darüber und sage ganz lieb..... VIELEN DANK!!!

P.P.S. Ich habe den letzten Post umgestaltet und zwei Posts daraus gemacht. Da die Fluthilfeaktion von SoLebIch und der Erdbeer-Schoko-Quark doch zweierlei Themen sind und nicht zusammen passen. Bitte verzeiht, dass ich die Kommentare gelöscht habe. Jedoch konnte ich es so nicht stehen lassen. Danke für euer Verständnis!